Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Regierung plant Internetverbot für Raubkopierer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tauschbörsen  

Regierung plant Internetverbot für Raubkopierer

28.04.2008, 13:20 Uhr | Christoph Schmidt

Die deutsche Bundesregierung plant ein schärferes Vorgehen gegen Raubkopierer und will mit Internetsperren gegen die Nutzer von Tauschbörsen vorgehen. Kulturstaatsminister Bernd Neumann will so den Schutz des geistigen Eigentums in Deutschland besser durchsetzen und Urheberrechtsverletzungen im Internet bekämpfen.

Urheberrecht Das ist noch erlaubt
Klick-Show Die Methoden der Piratenjäger
Video Die schrägsten Werbevideos der Piratenjäger

Neumann sieht in den illegalen Downloads von Filmen und Musik einen direkten Schaden für die Kreativwirtschaft, der die Existenz von Künstlern bedrohe. "Über die gesetzlichen Möglichkeiten hinaus sollten daher Initiativen unterstützt werden, die zu freiwilligen Vereinbarungen zwischen Providern und Rechteinhabern führen mit dem Ziel, Urheberrechtsverletzungen zu bekämpfen." Deshalb plane er zusammen mit seiner französischen Kollegin Christine Albanel eine Initiative auf EU-Ebene an, die einen besseren Schutz des Urheberrechts gewährleisten soll.

Online-Kontrolle von Raubkopierern

Als Vorbild sprach Neumann den vom französischen Staatspräsidenten Sarkozy initiierten Olivennes-Prozess an, der die totale Überwachung des Datenverkehrs von Internetnutzern vorsieht. Im Falle entdeckter Urheberechtsverletzungen sollen Raubkopierer zunächst verwarnt und im Wiederholungsfall dann der Internetanschluss ganz abgeschaltet werden. Eine solchen Pakt gegen Raubkopierer planen neben Frankreich auch Japan und die britische Regierung.

Merkel unterstützt Musikindustrie

Neumann erhält bei seinem Vorhaben Rückhalt von Bundeskanzlerin Merkel, die in ihrer wöchentlichen Videobotschaft sich auf die Seite der Musikindustrie schlug. Zum "Welttag des geistigen Eigentums" vergangenen Samstag sagte sie: "Raubkopien sind keine Kavaliersdelikt." Deshalb wolle sie sich auf internationaler Ebene für einen besseren Schutz des geistigen Eigentums einsetzen.

Piraten im Untergrund So gelangen Raubkopien in die Tauschbörsen
Kampagne Witzige Anti-Raubkopierer-Plakate

Europäische Parlament ist dagegen

Gegenwind kommt aber vom Europäischen Parlament. Dieses hatte erst Anfang April beschlossen, dass Internetsperren für Filesharer innerhalb der EU nicht in Frage kommen. Damit erteilten die Abgeordneten Forderungen eine Absage, regelmäßigen Nutzern von Tauschbörsen den Internetzugang zu kappen. Dabei wiege der Schutz grundlegender Bürgerrechte schwerer, sodass Maßnahmen im Zuge der Ermittlungen sich persönlichen Freiheiten der EU-Bürger unterordnen zu hätten.

Weiterlesen Die geheime Welt der Raubkopierer

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017