Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Lange Haftstrafe für Profi-Raubkopierer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tauschbörsen  

Lange Haftstrafe für Profi-Raubkopierer

05.05.2008, 13:10 Uhr | Christoph Schmidt mit Material der dpa

In Amerika muss ein Raubkopierer nun für lange Zeit ins Gefängnis. (Quelle: dpa)In Amerika muss ein Raubkopierer nun für lange Zeit ins Gefängnis.Ein Gericht in San Jose hat den Profi-Raubkopierer David M. Fish zu 30 Monaten Haft verurteilt. Der Mann war ein Mitglied der berüchtigten WarezSzene und versorgte über einen großen FTP-Server das Netz mit den neuesten Musikalben, Filmen und Computersoftware.

#

Testen Sie sich Verstehen Sie die Sprache der Raubkopierer?
Piraten im Untergrund So arbeitet die Warez-Szene
Klick-Show Die Methoden der Piratenjäger
Urheberrecht Das ist noch erlaubt

Fish war im Rahmen einer großangelegten FBI-Aktion 2006 festgenommen worden. Im Zuge der Operationen Site Down und CopyCat waren Ermittlungsbehörden weltweit auf Jagd nach professionellen Raubkopierer-Gruppen - sogenannten WarezGroups - vorgegangen. Fish fungierte hierbei im wesentlichen als Seitenbetreiber und Verteiler von Raubkopien

13.000 Raubkopien sichergestellt

Die Anklage hatte Fish die Beteiligung an verschwörerischer Urheberrechtsverletzung vorgeworfen. Konkret soll er sich an der Verbreitung von über 500 geschützten Werken beteiligt haben. Auf den Festplatten seines Servers befanden sich zudem mehr als 13.000 urheberrechtlich geschützte Titel. Daneben soll er gemeinsam mit anderen Raubkopierern auch andere WarezSeiten betrieben haben, die er vor allem mit neuen Filmen versorgte. Hierzu umging er den Kopierschutz von DVDs und stellte die Filme dann ins Netz. Neben der 30-Monatigen Haftstrafe warten noch drei Jahre Bewährung auf den Raubkopierer.

Kampagne Witzige Anti-Raubkopierer-Plakate
Video Die schrägsten Werbevideos der Piratenjäger

Schwede muss nur Geldstrafe zahlen

In Schweden ist ein 31-Jähriger hingegen mit einem blauen Auge davon gekommen. Ein Bezirksgericht in Linköping verurteilte den Filesharer wegen Verletzung von Urheberrechten im Internet zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Schwedischen Kronen (1069 Euro) sowie zur Übernahme der Prozesskosten. Dabei ist der Fall nach Angaben der schwedischen Urheberrechts-Allianz Anti Piracy Bureau das bislang größte Verfahren dieser Art in Schweden gewesen. Der Verurteilte soll 30 Filme und mehr als 4500 Musikstücke illegal über das Internet zum Tausch angeboten haben.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal