Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Trojaner tarnt sich als Casino-Rechnung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spam  

Trojaner tarnt sich als Casino-Rechnung

27.05.2008, 11:26 Uhr | Christoph Schmidt

Die eMail lockt auf ein verseuchte Internetseite, die im Hintergrund einen Trojaner installiert. (Bild: G Data)Die eMail lockt auf ein verseuchte Internetseite, die im Hintergrund einen Trojaner installiert. (Bild: G Data) Eine neue Trojaner-Welle überflutet deutsche Postfächer. Diesmal schielen die Web-Gangster auf den Geldbeutel von Internetnutzern. In fingierten eMails eines Casinos bestätigen die Kriminellen eine Gutschrift auf dem Spielkonto. Das Geld sei bereits abgebucht und weitere Informationen einer Internetseite zu entnehmen. Ein Link führt zu dem entsprechenden Kontoauszug. Wer hier klickt, verseucht seinen Rechner mit einem gefährlichen Trojaner, der persönliche Kontodaten ausspioniert.

Casino-Masche So sieht die gefährliche Mail aus
Download Die beste Freeware für Ihre Sicherheit
Klick-Show 20 goldene Regeln für einen sicheren PC
Spam-Plage Wie der Werbemüll die Postfächer erobert

Die eMails sind professionell erstellt und in fehlerfreiem Deutsch gehalten. Als Absender tritt ein gewisser Otto Feinrich auf, ein Promotion Manager des Casinos. Der Empfänger wird persönlich angesprochen, was gängige Spam-Filter überlistet.

Fingierte Abbuchung lockt in Trojaner-Falle

Die Kriminellen versuchen mit der fingierten Abbuchung von 329,91 Euro oder ähnlich ungeraden Beträgen Internetnutzer auf eine infizierte Internetseite zu locken. Angeblich habe der Empfänger das Geld auf ein Spielkonto des EuroGrand Lux Casinos eingezahlt. Der entsprechende Auszug könne von der EuroGrand-Seite heruntergeladen werden. Wer diesem Link folgt, landet allerdings auf einer brasilianischen Seite, die im Hintergrund einen gefährlichen Banking-Trojaner installiert.

Trojaner stiehlt Zugang für PayPal-Konten

Nach Informationen des Sicherheitsunternehmens G DATA hat es der Trojaner auf persönliche PayPal-Konten abgesehen. Der Schädling könnte aber auch Daten von anderen Internetkonten ausspionieren. G-DATA-Experte Ralf Benzmüller sagte zu der Bedrohung: “In der vergangenen Woche versuchten es die Täter mit angeblichen Verträgen. Diesmal locken sie mit  unerwarteten Abbuchungen von Kreditkarten zugunsten von Online-Casinos. Die Täter sitzen vermutlich in Russland.“

eMail ungelesen löschen

Sollten Sie eine der eMails erhalten, klicken Sie keinesfalls auf den Link und löschen Sie die Nachricht ungelesen. Daneben sollten Sie Ihren Virenschutz stets auf dem aktuellsten Stand halten. Generell sollten Sie keine eMail-Anhänge aus unbekannter Quelle öffnen. Zusätzlichen Schutz gegen verdeckte Manipulationen und Angriffe bieten Programme zum Aufspüren von Spyware.

Mehr zum Thema Viren und Sicherheit:
Selbstschutz Das knacksichere Passwort
Hintergrund Die 7 Plagen des Internet und wie Sie sich schützen
Schutz vor Phishing So haben Datendiebe keine Chance
Schutz vor Spyware Kostenlose Antispionage-Software

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017