Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Gericht schützt Tauschbörsen-Nutzer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Raubkopien  

Gericht schützt Tauschbörsen-Nutzer

13.06.2008, 16:47 Uhr | Christoph Schmidt

Schlappe für die Medienindustrie: Das Landgericht Frankenthal hat die Verbindungsdaten eines Tauschbörsen-Nutzer als Beweis zurückgewiesen und damit der gängige Praxis von Piratenjägern einen Riegel vorgeschoben. Ein Computerspiele-Hersteller hatte gegen einen Tauschbörsen-Nutzer geklagt und als Beweis dessen Verbindungsdaten vorgelegt. Die Richter urteilten nun, dass Auskünfte zu diesen Daten in Zivilprozessen nicht erteilt werden dürfen und deshalb als Beweis vor Gericht nicht zulässig sind.

Kampagne Witzige Anti-Raubkopierer-Plakate
Entlarvt Die geheimen Tricks der Piratenjäger
Piraten im Untergrund So arbeiten die Raubkopierer

Die Piratenjäger waren nach dem üblichen Schema vorgegangen: Sie hatten zunächst die IP-Adresse des Tauschbörsen-Nutzers protokolliert, der die Raubkopie eines Spiel des Klägers im Internet verbreitete. Daraufhin klagte der Hersteller gegen Unbekannt. Der Staatsanwalt ermittelte dann auf Grundlage der IP-Adresse beim Provider die Identität des Tauschbörsen-Nutzers und übergab im Rahmen der Akteneinsicht diese Daten an den Kläger.

Raubkopieren keine schwere Straftat

Diese Praxis ist nach Ansicht des Frankenthaler Richters allerdings verfassungswidrig. Die Staatsanwaltschaft hätte die Daten des Tauschbörsen-Nutzers beim Provider in diesem Fall nicht ermitteln dürfen. Er verwies dabei auf ein aktuelles Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BGH). Demnach komme "eine Ermittlung von erhobenen Telekommunikationsdienstleistungen an staatliche Behörden nur dann in Betracht, wenn Gegenstand des Ermittlungsverfahrens eine schwere Straftat ist." Dies sei im Fall der vorliegenden Urheberrechtsverletzung nicht der Fall.

Tauschbörsen-Nutzer nun sicher?

Das Urteil könnte weit reichende Folgen für die Medienindustrie haben. Die gängige Praxis der Ermittlung von Tauschbörsen-Nutzern über die IP-Adresse ist so nicht mehr ohne Weiteres möglich. Die Weitergabe dieser Daten ist seit dem BGH-Urteil an besonders strenge Regeln gebunden. Damit erschweren die Richter die Ermittlung von Raubkopierern über die IP-Adresse. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Der Kläger hat noch die Möglichkeit, beim Oberlandesgericht Einspruch zu erheben.

Urheberrecht Das ist noch erlaubt
Neues Gesetz Bundestag erleichtert Jagd auf Raubkopierer
Urteil Deutsches Gericht stärkt Rechte von Tauschbörsennutzern

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal