Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Gekapertes Stadt-Netzwerk wieder frei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Computer-Kriminalität  

Gekapertes Stadt-Netzwerk wieder frei

23.07.2008, 11:22 Uhr | Sascha Plischke

Computersystem in Geiselhaft. (Quelle: t-online.de)Computersystem in Geiselhaft. (Quelle: t-online.de) Nach zwei Wochen ist das Computer-Netzwerk der Behörden von San Francisco wieder frei. Der Administrator, der das äußerst wichtige System gekapert hatte, hat dem Bürgermeister der Stadt die Geheimcodes in einer Nacht-und-Nebel-Aktion übergeben. Damit kann die Verwaltung der Stadt wieder problemlos arbeiten. Der Anwalt des Mannes arbeitet indes an der Verteidigung und behauptet: Sein Mandant habe alles nur zum Wohle der Stadt getan.

Zum Durchklicken Die zehn kuriosesten Hacker-Attacken
Klick-Show Was der Administrator sehen kann
Teure Webseiten Die wertvollsten Domains der Welt
Foto-Show Die 15 dreistesten Internet-Märchen

Es dauerte weniger als eine Woche in Haft, bis Terry Childs seinen Widerstand auf und das von ihm gesperrte System wieder frei gab. Allerdings bestand der Computer-Spezialist auf einem letzten, dramatischen Moment: Die nötigen Codes wollte er nur Bürgermeister Gavin Newsom persönlich übergeben, in einem streng geheimen Treffen. Der Bürgermeister kam der Bitte nach und traf sich mit Childs in dessen Gefängniszelle, um die Passwörter entgegenzunehmen.

Ganz eigene Gründe für die Geiselnahme

Nun ist sich das System wieder unter Kontrolle der Stadtverwaltung – vergeben und vergessen ist Childs' Aktion damit jedoch nicht. Der ehemalige Stadtangestellte hatte sich als Systemadministrator ein exklusives Master-Passwort für das Computer-System der Stadt verschafft und alle anderen Zugangsberechtigten einfach ausgesperrt. Mit der Geiselnahme hatte sich der Mann gegen eine drohende Kündigung versichern wollen. Childs' Anwalt Erin Crane präsentiert nun jedoch eine ganz andere Erklärung für den einmaligen Vorgang: Sein Mandant habe der Stadt nicht schaden, sondern das System vor dem Zugriff unfähiger Techniker schützen wollten.

Verteidigung deutet Geschichte um

"Mr. Childs hatte gute Gründe, den Zugang zum System zu schützen", so Crane in einem Interview mit der Lokalzeitung San Francisco Chronicle. "Seine Kollegen und Vorgesetzten hatten das System in der Vergangenheit selbst böswillig beschädigt, Wartungsmöglichkeiten eingeschränkt und selbst nichts für die Wartung getan." Sein Mandant sei die einzige Person in der Abteilung gewesen, die das System operationsfähig gehalten habe. Ob diese Verteidigungsstrategie allerdings aufgeht ist mehr als fraglich.

Klick-Show Die zehn dicksten Web-Pannen
Foto-Show Die Macher des Internets
Große Video-Show Die Top-5-Internetmärchen
Foto-Show Zehn unglaubliche Datenpannen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017