Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Tauschbörsen: Staatsanwälte erteilen kleinen Raubkopierern Freibrief

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tauschbörsen  

Freie Fahrt für Raubkopierer?

04.08.2008, 11:21 Uhr | Christoph Schmidt

Ermittler sollen in Zukunft nur noch gewerbliche Raubkopierer verfolgen. (Quelle: dpa)Ermittler sollen in Zukunft nur noch gewerbliche Raubkopierer verfolgen.Gute Nachrichten für Raubkopierer: Deutsche Behörden verfolgen nur noch gewerbsmäßige Internetpiraten. Wie der Focus berichtet, wird die Justiz erst ab 200 illegalen Downloads tätig. So sollen die Staatsanwaltschaften von Massenstrafanzeigen entlastet werden, in dem der Kreis der Raubkopierer deutlich eingeschränkt wird. Wer nur gelegentlich Tauschbörsen nutzt, braucht den Staatsanwalt künftig wohl nicht mehr fürchten.

Testen Sie sich Verstehen Sie den Slang der Netz-Piraten?
Klick-Show Urheberrecht: Die aktuelle Gesetzeslage
Klick-Show Die geheimen Tricks der Piratenjäger

Ermittler in deutschen Bundesländern wollen künftig nur noch gegen Intensivnutzer von Tauschbörsen vorgehen. Dem "Focus" zufolge empfehlen etwa die Generalstaatsanwälte in Nordrhein-Westfalen ihren Onlinefahndern, nur noch gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen zu verfolgen. Zudem haben die Generalstaatsanwaltschaften gemeinsame Leitlinien vorgeschlagen, um Staatsanwälte vor Massenklagen der Medienkonzerne zu bewahren.

Verfolgung erst bei 3000 Euro Schaden

Die neue Richtlinie aus Nordrhein-Westfalen sieht etwa vor, dass Raubkopierern erst dann eine Strafe droht, wenn sie mehr als 200 Dateien illegal aus dem Internet heruntergeladen haben. In Bayern und Baden-Württemberg liegt diese Grenze bei einem Schadenswert von 3000 Euro. In Sachsen-Anhalt ist die Messlatte sogar noch höher: Dort werden die Ermittler erst bei 3000 Dateien oder 200 Filmen tätig. Bundesländer wie Niedersachsen arbeiten offenbar noch an entsprechenden Richtlinien.

Ermittlungen oft unverhältnismäßig

Die Staatsanwälte begründen ihre Entscheidung damit, dass es unverhältnismäßig sei, bei Jugendlichen Hausdurchsuchungen vorzunehmen, die gelegentlich einzelne Dateien aus dem Internet laden. "Diesen Aufwand finden wir gemessen an der Tat unverhältnismäßig", sagte etwa die Berliner Oberstaatsanwältin Vera Junker im Interview mit der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Auf Seiten der Musik- und Filmindustrie sorgen solche Aussagen für Unverständnis. "Raubkopien sind kein Bagatelldelikt. Das ist so, als würde die Justiz plötzlich Ladendiebstahl nicht mehr verfolgen", sagte Daniel Knöll vom Bundesverband der Musikindustrie gegenüber Welt Online.

Ermittlungsstopp gegen Raubkopierer

In Berlin ermittelt die Staatsanwaltschaft bereits seit vergangenem Jahr nicht mehr gegen Gelegenheitsraubkopierer. Wenn Anwälte Klage gegen vermeintliche Filesharer einreichten, würden diese Verfahren sofort eingestellt, so Junker. "Solange es nicht um gewerbsmäßige Verstöße geht, zählen wir Filesharing zu den kleineren Verfehlungen." Damit wendet sich die Berliner Staatsanwaltschaft offen gegen die umstrittenen Massenstrafanzeigen von Abmahnanwälten. Setzen sich diese Richtlinien nun Deutschlandweit durch, könnte das tatsächlich das Ende der Abmahnpraxis der Medienkonzerne bedeuten, die auf Kosten der Steuerzahler Gelegenheitsnutzer von Tauschbörsen verfolgen.

Piraten im Untergrund So entstehen Raubkopien
Video Die schrägsten Werbevideos der Piratenjäger

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017