Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

PC-Sicherheit: eBay-Toolbar sorgt für Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

PC-Sicherheit  

Gefahr durch gekaperten eBay-Toolbar

22.08.2008, 10:17 Uhr | Sascha Plischke

Der Antivirus-Hersteller McAfee warnt vor einem präparierten eBay-Toolbar, der Hackern Zugang zum Computer argloser Anwender verschafft. Die angepasste Software basiert auf dem echten Tool des Online-Auktionshauses, installiert jedoch heimlich eine Hintertür für die kriminellen Urheber. Private Daten können so problemlos ausspioniert werden.

Gefälschte Software Badware - diese Software ist böse
Betrugs-Versuch So legt Badware Sie aufs Kreuz
Was Experten raten So surfen Sie sicher im Internet
Klick-Show Die zehn kuriosesten Hacker-Attacken aller Zeiten

Malware-Forscher Di Tian berichtet von der neuen Angriffs-Strategie im McAfee Avert Blog, das sich mit neuen Gefahren im Internet beschäftigt. Seiner Schilderung zu Folge hatte ein Kunde des Sicherheitsunternehmens den eBay-Toolbar installiert, der verschiedene Funktionen des Auktionshauses direkt im Browser anbietet. Der Kunde hatte das Tool jedoch nicht bei eBay heruntergeladen sondern von einer nicht näher genannten Drittquelle bezogen. Diese "ToolbarSetup.exe" hatte dann neben dem eigentlichen Toolbar dubiose Modifikationen am System des Kunden vorgenommen – heimlich und zunächst völlig unbemerkt.

Tiefe Einblicke für die Kriminellen

Über einen versteckten Prozess hatte die Installationsroutine zusätzlich einige Skript-Dateien ausgeführt, mit denen ein neues Benutzerkonto angelegt wurde. Unter dem Namen "eBayMember" entstand so ein Konto mit Administrator-Rechten und einem eigenen Passwort, dass zusätzlich alles notwendigen Einstellungen für einen Zugriff über das Internet mitbrachte. Der Urheber dieser versteckten Skript-Dateien hätte so online auf den Rechner zugreifen und beliebige Änderungen daran vornehmen können.

Downloads nur aus vertrauenswürdiger Quelle

So könnten Kriminelle beliebige weitere Schadsoftware installieren, den Rechner für ein Botnetz missbrauchen oder ganz einfach private Daten ausspionieren. Experte Di Tian empfiehlt deshalb, Toolbars und andere Browser-Erweiterung entweder direkt beim Hersteller oder aus einer vertrauenswürdigen Quelle wie herunterzuladen. Nur so könnten Anwender ausschließen, sich unerwünschte Dreingaben wie Viren oder Trojaner einzuhandeln.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bruchlandung in Amsterdam 
Fahrwerk bricht beim Aufsetzen zusammen

Bereits im Landeanflug haben die Piloten mit starken Böen zu kämpfen. Video

Anzeige

Shopping
Vernetzung
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal