Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

IFA 2008 Berlin: Großrazzia auf der Funkausstellung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

IFA 2008 Berlin  

Großrazzia auf der Funkausstellung

29.08.2008, 14:35 Uhr | dpa, t-online.de

Beamte jagen auf der IFA Produktpiraten, die Plagiate auf der Messe ausstellen. (Quelle: dpa) Beamte jagen auf der IFA Produktpiraten, die Plagiate auf der Messe ausstellen. (Quelle: dpa) Großeinsatz zum IFA-Auftakt: Im Kampf gegen Produktpiraten haben Fahnder von Zoll und Bundespolizei kistenweise Empfänger für digitales Antennenfernsehen, Fernsehgeräte und MP3-Player beschlagnahmt. Rund 220 Beamte waren Im Einsatz und durchsuchten etwa 50 Stände. Der Vorwurf: Aussteller zahlten keine Lizenzgebühren.

Razzia auf der IFA Hier durchsuchte der Zoll Messestände
Großes Special
Foto-Show Die Highlights der IFA 2008
Testen Sie sich Kennen Sie die Nachrichten der letzten Wochen?

Der Einsatz werde bis zum Abend andauern, so Norbert Scheithauer vom Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg. Offenbar hatte die Verwaltungsgesellschaft für Patente Sisvel den Einsatz der Fahnder mit eingeleitet. Dies meldet zumindest das IT-Magazin Golem unter Berufung auf IFA-Aussteller. Sisvel vermarktet die Patente für MP3-Player von Phillips. Bereits in der Vergangenheit hatte das italienische Unternehmen Razzien wegen Patenrechtsverstößen auf der IFA und der CeBIT erwirkt.

Aussteller zahlten keine Lizenzgebühren

Der Grund für Einsatz: Eine Reihe von Ausstellern hatte keine Lizenzgebühren bezahlt. Scheithauer zufolge hatte es vor Beginn der Funkausstellung 69 Anzeigen wegen mutmaßlicher Patentrechtsverstöße gegeben. Dabei gehe es beispielsweise um MP3-Player, für die Hersteller nicht die erforderlichen Patentrechte erworben und schlicht die Geräte abgekupfert hätten. Deshalb würden die Durchsuchungsbeschlüsse nun vollstreckt und Messestände geschlossen. So wurden etwa Fernsehgeräte des chinesischen Herstellers Haier beschlagnahmt.

Größter IFA-Einsatz aller Zeiten

Scheithauer zufolge handele es sich bei dem Einsatz um den größten, den es bislang auf der IFA gegeben habe. Deshalb versuche man, die Störung durch die Ermittler so gering wie möglich zu halten. Dennoch wurde der Messebetrieb durch das massive Aufgebot der Behörden merklich eingeschränkt. Vor allem die Standschließungen sorgten für Aufregung.

Ermittlungen gegen IFA-Aussteller

In den betroffenen Hallen der IFA sind zahlreiche asiatische Hersteller präsent. Scheithauer betonte jedoch, dass es sich nicht um ein asiatisches Problem handele. Von den Ermittlungen seien auch europäische Produzenten betroffen.

Testen Sie Ihr Wissen Erkennen Sie die Falschmeldungen?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017