Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Pikante Datenpanne bei Beate Uhse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Datenschutz  

Pikante Datenpanne bei Beate Uhse

01.09.2008, 17:49 Uhr | Christoph Schmidt

Auf der Internetseite von Beate Uhse waren Listen mit tausenden eMail-Adressen von Kunden der Sexshops  abrufbar. (Quelle: dpa)Auf der Internetseite von Beate Uhse waren Listen mit tausenden eMail-Adressen von Kunden der Sexshops abrufbar. (Quelle: dpa) Dem Erotikanbieter Beate Uhse ist offenbar eine pikante Datenpanne unterlaufen. Vertrauliche Kundendaten - darunter tausende E-Mail-Adressen - lagen frei im Internet für jedermann verfügbar, und das monatelang. Ein Journalist entdeckte zufällig die sensiblen Adressdaten. Mittlerweile ist der Zugriff gesperrt.

Peinlich Die größten Datenpannen
Achtung Die unsichersten Suchbegriffe im Internet

Der Leipziger Blogger Daniel Große entdeckte die Datenpanne, als er bei seiner Recherche nach einer E-Mail-Adresse per Google suchte. Dabei landete er auf der Seite lustkatalog.de, die zu Beate Uhse gehört. Dort fand er 21 auffällige Dateien, in der tausende E-Mail-Adressen von Kunden aus Deutschland, Österreich, Polen, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz gespeichert waren. Die Datensätze enthielten zwar keine Klarnamen oder gar Kontodaten der betroffenen Kunden. Da viele E-Mail-Adressen jedoch aus Vor- und Zunamen bestanden, ließen sich Rückschlüsse auf die Identität des Besitzers ziehen.

Fehler der Administratoren

Offenbar war Schlamperei auf Seiten der Administratoren für den Vorfall verantwortlich. Diese hatten Anmeldedaten für einen erotischen Online-Adventskalender ungeschützt auf dem Server gespeichert. Da das Directory Listing auf dem Server aktiviert war, konnte jeder Internetnutzer den Server per Browser erreichen. Dadurch, dass Google die brisanten Daten in seine Suchergebnisse aufnahm, konnten diese per einfacher Suche gefunden werden. Ein gefundenes Fressen für Spammer, die regelmäßig Suchmaschinen zum Aufspüren neuer E-Mail-Adressen missbrauchen.

Noch mehr Pannen Die zehn dicksten Internetpannen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017