Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

In China wird das Internet knapp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Veraltete Technik  

In China wird das Internet knapp

25.09.2008, 10:42 Uhr | Sascha Plischke

Den Chinesen geht das Internet aus: Nach Informationen der chinesischen Internetagentur China Internet Network Information Center (CNNIC) wird es nur noch anderthalb Jahre dauern, bevor die derzeitige Infrastruktur überlastet sein wird. Schuld sind ein veraltetes System und der rasant ansteigende Internetverkehr in China. Die dringend notwendige Modernisierung des Systems hat das Land offenbar verschlafen – ein Schicksal, dass auch anderen Nationen noch drohen könnte.

Foto-Show Die Macher des Internets
Große Video-Show Die Top-5-Internetmärchen
Teure Webseiten Die wertvollsten Domains der Welt

Schuld ist die Verwaltung sogenannter IP-Adressen. Jeder Surfer benötigt für die Einwahl in das Internet eine solche Adresse. Das bisherige System IPv4 kann nur eine begrenzte Anzahl jener IP-Adressen zur Verfügung stellen – und diese Grenze ist angesichts der dramatisch wachsenden Zahl der Internetnutzer in China jedoch bald erreicht. Derzeit sind bereits durchschnittlich 80 Prozent aller IP-Adressen belegt, Tendenz steigend.

Auslastung in spätestens zwei Jahren

Bei der gegenwärtigen Zuwachsrate dürfte eine komplette Auslastung der Adressverwaltung spätestens in zwei Jahren erreicht sein. Bei voller Auslastung aber würden Internetnutzer in China sich nicht mehr problemlos und zu jeder Zeit mit dem Internet verbinden können, so das CNNIC. Und auch das Geschäft der Netzwerkbetreiber werde dadurch belastet, weil sie nur noch eine begrenzte Anzahl von Kunden bedienen könnten. Das Wachstum der ganzen Branche stünde auf dem Spiel.

Umstellung auf neues System läuft zögerlich

Abhilfe könnte die Umstellung der Netzwerke auf das neue Protokoll IPv6 schaffen – nur hinken die Chinesischen Netzanbieter beim Umbau ihrer Infrastruktur seit Jahren hinterher. Grund dafür sind vor allem Kostengründe. Für die Umstellung ist neue Hardware in den Schaltzentren der Provider nötig, und die scheuen bisher noch die Investition. Das CNNIC will deshalb nun auf die Netzanbieter zugehen und sie über die Risiken ihres Zögerns informieren – und so Chinas Internet auf den Weg in das 21. Jahrhundert bringen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017