Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Hacker verkünden dritten Weltkrieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spam  

Hacker verkünden dritten Weltkrieg

26.09.2008, 12:27 Uhr | Christoph Schmidt

Mit der Nachricht einer Atombomben-Explosion in Georgien locken Hacker in eine Virenfalle. (Quelle: dpa)Mit der Nachricht einer Atombomben-Explosion in Georgien locken Hacker in eine Virenfalle. (Quelle: dpa) "Russen zünden Atombombe in Georgien": Mit dieser dramatischen Meldung locken Hacker derzeit massenweise Internetnutzer in eine fiese Virenfalle. In den Spam-Nachrichten heißt es, Russland habe damit den "dritten Weltkrieg eingeleitet". Ein verlinktes Video zeige die Reaktion von US-Präsident Gerorge W. Bush. Tatsächlich verbirgt sich hinter der Nachricht aber ein Köder, um möglichst viele mit Viren zu verseuchen.

Atombomben-Explosion Die Nachricht der Hacker
Download Die beste Freeware für Ihre Sicherheit
Wissen kompakt Viren, Spyware und Trojaner

Die Sicherheitsexperten von Sunbelt warnen vor der neuesten Masche von Internetkriminellen. Die verlauten in einer massenhaft verschickten eMail die Zündung einer Atombombe der russischen Streitkräfte in Georgiens Hauptstadt Tiflis, die in einem Radius von 20 Kilometern dem Erdboden gleichgemacht worden sei. Dabei trägt die eMail die Betreffzeile "The Russians used nuclear weapon against Georgia". Wie es in der Nachricht weiter heißt, habe die Bombe eine Sprengkraft von 17 Megatonnen gehabt und sei damit 27 mal so stark wie die von Hiroshima gewesen.

Gefälschte CNN-Seite täuscht Nutzer

In einer Erklärung an die Welt habe Präsident Bush Vergeltung angekündigt. Das entsprechende Video könne über einen Link in der eMail beim Nachrichten-Sender CNN angeschaut werden. Das Fiese: Der vertrauenswürdige Link cnnworld.org/xxx führt auf eine perfekt gefälschte CNN-Seite, auf der ein vermeintliches Video von Bush angeschaut werden kann. Doch das hat es in sich.

Virus tarnt sich als Codec

Wer die Seite aufruft, wird zur Installation eines speziellen Codecs aufgefordert. Hinter dem lauert allerdings ein fieser Virus, der nach der Installation Windows unter die Kontrolle der Hacker bringt. Wer hinter der Attacke steckt, ist bislang nicht bekannt. Der Server, von dem die gefälschten Seite geladen wird, steht nach Information von Sunbelt im Iran.

eMail ungelesen löschen

Computer-Nutzer können die Gefahr rasch erkennen. So sollten beim Anblick der eMail die Alarmglocken läuten. Die Art der Aufmachung weist auf ein gefährliches Angebot hin. So ist der Text in fehlerhaftem Englisch geschrieben, der Absender der Nachricht nicht eindeutig nachvollziehbar. Generell sollten Sie solchen Nachrichten aus unbekannter Quelle misstrauen und ungelesen löschen. Setzen Sie zudem auf eine Antivirensoftware und halten sie diese mit aktuellen Virensignaturen auf dem neuesten Stand.

Klick-Show 20 goldene Regeln für einen sicheren PC
Hintergrund Die 7 Plagen des Internet und wie Sie sich schützen
Schutz vor Phishing So haben Datendiebe keine Chance
Schutz vor Spyware Kostenlose Antispionage-Software

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Hongkong 
Horror-Unfall! Rolltreppe ändert plötzlich Richtung

18 Verletzte nach voll beschleunigtem Richtungswechsel. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal