Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

USA: Spam-Paar muss 236 Millionen Dollar zahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil  

Spammer-Paar muss 236 Millionen Dollar zahlen

08.10.2008, 11:18 Uhr | Jens Müller

Weltplage Spam: Der Versand des Werbemülls nimmt weiter zu. (Foto: Microsoft)Weltplage Spam: Der Versand des Werbemülls nimmt weiter zu. (Foto: Microsoft) Ein rekordverdächtiges Bußgeld hat ein US-Gericht gegen ein Spammer-Pärchen verhängt. Dieses muss umgerechnet 174 Millionen Euro an einen Internet-Anbieter zahlen, den sie 2003 mit Unmengen von Spam-Mails fast in die Knie zwangen. Dabei wurde der Provider wohl aus einem Irrtum heraus zum Opfer.

Foto-Show ZehnTipps gegen die Spam-Flut
Machen Sie den Test Fallen Sie auf diese Schwindel herein?

Der Bundesrichter im US-Staat Arizona befand das Paar in einem vier Jahre dauernden Rechtsstreit für schuldig und ordnete die Zahlung eines Schadenersatzes in Höhe von 236 Millionen Dollar an - umgerechnet 174 Millionen Euro. Die Summe ist dabei nicht willkürlich gewählt: Das Pärchen soll 10 Dollar für jede Werbemail an den Provider CIS Internet Service of Clinton in Iowa zahlen, meldet Computerworld. 2003 sendeten die Spammer in vier Monaten mehrere Millionen von eMails.

Spam-Bombardement wegen eines Irrtums?

Das Paar verwendete eine Software namens Bulk Mailing 4 Dummies - zu deutsch etwa Massenversand für Dumme - und schickte damit Millionen von Werbemails an die Server von CIS. Dieses stark erhöhte Traffic-Aufkommen zwang den Internetanbieter dazu, seine Technik aufstocken, um die eMail-Flut blockieren zu können. Zudem wurde die Bandbreite stark eingeschränkt, woraufhin CIS etwa drei Viertel seiner Kunden verlor. Das Spam-Bombardement entstand dabei wohl nur durch einen Irrtum: Die Internetadresse von CIS (cis.net) ähnelte der des damals größten US-Providers Compuserve (cis.com) zu stark.

Paar sieht sich nicht als Spammer

Das Pärchen argumentierte vor Gericht, sie seien keine Spammer und die eMails seien völlig legitim entstanden. Doch der Richter kaufte ihnen dies nicht ab und bezeichnete ihre Begründung als "nicht glaubhaft". In einem Schreiben von Ende September erklärte der Richter: "Das Gericht glaubt ihnen einfach nicht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017