Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Justiz prüft Notruf-Veröffentlichung auf Youtube

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mannheim  

Justiz prüft Notruf-Veröffentlichung auf Youtube

09.10.2008, 15:59 Uhr | AP

Polizist veröffentlichte Notruf auf Youtube. (Quelle: dpa)Polizist veröffentlichte Notruf auf Youtube.Ein illegal veröffentlichter Mitschnitt des Notrufs einer Frau bei der Mannheimer Polizei hat im Internet für einen Lacherfolg gesorgt. Gar nicht lustig hingegen findet die Staatsanwaltschaft Mannheim die ganze Angelegenheit. Sie hat einen Polizisten im Verdacht, den Mitschnitt per E-Mail an Außenstehende verschickt zu haben.

Google, YouTube und Co. Die wichtigsten Köpfe im Internet
Teure Webseiten Die wertvollsten Domains der Welt

Die Justiz bestätigte am Donnerstag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der Stuttgarter Nachrichten. Es bestehe ein Anfangsverdacht wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. In dem bereits drei Jahre zurückliegenden Anruf hatte sich die Frau in Mannheimer Mundart und mit derber Wortwahl über einen Ruhestörer beschwert.

Mehr zum Thema YouTube

Bei dem Polizisten, der verdächtigt wird den Mitschnitt illegal weitergegeben zu haben, handelt es sich um einen Beamten des Polizeipräsidiums Mannheim. Dieser bestreite die Weiterleitung nicht, argumentiere aber, dass der Mitschnitt zu dem Zeitpunkt kein Dienstgeheimnis mehr gewesen sei, weil er schon auf den Rechnern der Polizei die Runde gemacht habe und auch bereits nach draußen versandt worden sei. Einen Beweis dafür habe er aber bislang aber noch nicht vorgelegt. Die Staatsanwaltschaft wolle versuchen, den Fall in den nächsten Wochen abzuschließen.

Youtube machte Mitschnitt bekannt

Im Mai dieses Jahres war der Mitschnitt des Notrufs der damals 42-jährigen Mannheimerin beim Internetportal Youtube eingestellt worden. Er wurde binnen weniger Tage rund 200.000 Mal aufgerufen. Die Frau drohte bei dem Anruf, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, wenn die Polizei nicht komme.

Verantwortlicher bleibt unbekannt

Wie genau der Mitschnitt ins Internet gelangte, konnte nicht ermittelt werden. Nach früheren Angaben der Mannheimer Polizei wurden die Notrufe damals noch rund sechs bis acht Wochen lang auf DVD gespeichert. Wer den Mitschnitt kopierte und in Umlauf brachte, sei nach wie vor unklar.

Zugangsberechtigung zu Notrufen wurde eingeschränkt

Polizeisprecher Martin Boll sagte, der unter Verdacht stehende Polizist sei nicht derjenige, der den Mitschnitt kopiert habe. Früher hätten viele Personen Zugriff auf die Mitschnitte gehabt. Als das Gespräch aufgezeichnet worden sei, habe man noch ein veraltetes System gehabt. Dieses sei aber schon vor längerer Zeit auf eine modernisierte Version umgestellt worden. Nun sei der Personkreis, der Zugriff auf die Daten hätten, sehr eingeschränkt und werde auch genau protokolliert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal