Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

MySpace vermarktet Raubkopien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Videos  

MySpace vermarktet Raubkopien

04.11.2008, 11:27 Uhr | dpa, AFP

MySpace verdient mit Videoclips nun Geld. (Screenshot: t-online.de)MySpace verdient mit Videoclips nun Geld. (Screenshot: t-online.de) MySpace will mit dem Vertrieb urheberrechtlich geschützter Videos von Filmstudios und TV-Sendern Geld verdienen. Das Internet-Netzwerk werde mit einem Filter den Ursprung aller hochgeladenen Dateien identifizieren und in die Filme Werbung einfügen, berichtete das Wall Street Journal am Montag. Damit macht MySpace einen ähnlichen Schritt wie YouTube und vermarktet .

Teure Webseiten Die wertvollsten Domains der Welt
Foto-Show Die skurrilsten Internetseiten
Foto-Show Die Macher des Internets

Eine Software soll illegale Mitschnitte erkennen, wenn MySpace-Nutzer diese auf ihre eigene Seite stellen. Es zeigt in dem Video die Herkunft des Videos an und präsentiert Links etwa zu Merchandisingprodukten, die die Nutzer erwerben können. Die Fernsehsender sollten auf diese Weise unerlaubte Mitschnitte nicht mehr von Internetseiten entfernen lassen, sondern das Internet als weiteren Kanal der Verbreitung ihrer Sendungen akzeptieren, erklärte MySpace. Dem WSJ-Bericht zufolge teilen sich die Rechteinhaber und MySpace den Umsatz.

Software erkennt urheberrechtlich geschützte Inhalte

Bei der Identifizierung der Inhalte setzt MySpace den Berichten zufolge auf Technologie der Firma Auditude. Das Unternehmen aus Kalifornien hat nach eigenen Angaben rund 1,2 Milliarden Minuten Film und Fernsehen ausgewertet und daraus digitale Signaturen erstellt. Damit sollen bei MySpace hochgeladene Inhalte abgeglichen werden. Der Internet-Konzern Google setzt auf seinem Video-Portal YouTube eine ähnliche Technologie ein. Über die Erkennungsquote und erzielte Werbeerlöse ist derzeit nichts bekannt.

Kehrtwende bei Viacom

Der Musiksender MTV aus dem Viacom-Konzern hat laut New York Times angekündigt, mit MySpace zu kooperieren. Das Abkommen bedeutet für Viacom eine Abkehr vom bisherigen Umgang mit raubkopierten Inhalten im Internet. Der MTV-Mutterkonzern hatte YouTube-Inhaber Google noch 2007 wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt und eine Milliarde Dollar Schadenersatz verlangt. Auf MySpace können sich Nutzer vernetzen, Nachrichten austauschen und Musik empfehlen. Die Plattform ermöglicht zudem das Hochladen von Videos. Im September hat das Portal in den USA einen Musikdienst gestartet. Weltweit sind rund 120 Millionen Mitglieder registriert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal