Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Spammer soll knappe Milliarde Dollar zahlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Online-Sicherheit  

Spammer soll knappe Milliarde Dollar zahlen

25.11.2008, 09:54 Uhr | Sascha Plischke

Millionenstrafe für Facebook-Spammer. (Montage: t-online.de)Millionenstrafe für Facebook-Spammer. (Montage: t-online.de) Ein profilierter Spammer muss an die Online-Gemeinde Facebook knapp eine Milliarde US-Dollar zahlen. Das hat nun ein kalifornisches Gericht entschieden. Der Mann hatte das Nachrichtensystem des Freunde-Netzwerks missbraucht, um Werbung für legale Rauschmittel und Potenzpillen zu verschicken. Die Strafe ist die höchste, die jemals verhängt wurde – und soll offenbar ein Exempel statuieren.

Foto-Show Die zehn spam-intensivsten Prominenten
Das hilft Zehn Tipps gegen Spam-Mails
Klick-Show So erkennen Sie eine Phishing-Mail
Betrügerische Software Vorsicht vor diesen Programmen

Adam Guerbuez kann sich demnächst über eine ungewöhnlich hohe Rechnung freuen: Genau 873.277.200,00 US-Dollar soll er an das Freunde-Netzwerk Facebook überweisen. Darin enthalten sind verschiedene Entschädigungszahlungen und Anwaltskosten, immerhin ein Komplett-Paket. Guerbuez erhält damit die Quittung für mehrere Millionen Spam-Nachrichten, die er über des interne Nachrichtensystem von Facebook versandt hatte – ohne Erlaubnis des Portals oder der von ihm angeschriebenen Mitglieder. Verkaufen wollte er eine legale Alternative für das Rauschmittel Marihuana, Potenzpillen und weiteres "Material mit sexuellem Inhalt". All das ist normalerweise ein Millionengeschäft. Für Guerbuez ging der Schuss nun jedoch nach hinten los.

Spammer hatte Sicherheitsriegel geknackt

Als Facebook auf die Aktivitäten das Spammers und seiner Firma Atlantis Blue Capital aufmerksam wurde, reichte die Geschäftsleitung sofort Klage ein. Guerbuez schädige mit seinen Nachrichten das Ansehen der Online-Gemeinde, treue Nutzer würden das Vertrauen in die Sicherheit des Portals verlieren. Tatsächlich hatte Guerbuez gleich mehrere Sicherheitschranken knacken müssen, um überhaupt so viele Nachrichten verschicken zu können. Unter anderem hatte er sich mit Phishing-Methoden Zugriff auf die Nutzerkonten ganz normaler Mitglieder verschafft und die für den Spam-Versand missbraucht.

Richter verhängen neues Rekord-Urteil

Unter den scharfen Anti-Spam-Gesetzen des so genannte CAN-SPAM-Act kann das jedoch teuer werden. Das unerlaubte Versenden elektronischer Werbung so wie die unerlaubte Überwindung von Spam-Barrieren ist höchst illegal und soll hart bestraft werden. Im aktuellen Fall griff der Richter dann auch entsprechend durch. Die 873 Millionen Dollar Strafe ist die höchste in der Geschichte der neuen Anti-Spam-Gesetze. Bisheriger Rekordhalter war ein Urteil aus dem Mai dieses Jahres. Damals hatten die Richter in einem ähnlichen Fall der Online-Gemeinde MySpace 234 Millionen US-Dollar zugesprochen.

Summe wird wohl nicht einzutreiben sein

Facebook glaubt indes nicht daran, jemals einen größeren Teil der Entschädigungssumme zu erhalten. In einem Statement gab das Unternehmen zu, dass bei Guerbuez nicht viel zu holen sei. "Es ist unwahrscheinlich, dass Guerbuez und Atlantis Blue Capital jemals die Summe werden aufbringen können (obwohl wir selbstverständlich alles tun werden, um so viel davon einzutreiben, wie wir können)", sagte ein Unternehmenssprecher. "Aber wir glauben, dass dieses Urteil eine großes Abschreckungspotential für jeden haben dürfte, der Facebook für seine Zwecke missbrauchen möchte."

Mehr zum Thema

Sicherheitslücken Viren-Gefahr bei Facebook & Co.
Rekord-Strafe Spammer-Paar muss 236 Millionen Dollar zahlen
Online-Abzocke Spammer nutzen Bankenkrise
Dreiste Irreführung Spammer verkünden dritten Weltkrieg

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Keine Werkstattkosten 
Ultimativer Trick: Delle in Stoßstange reparieren

Der Mann kippt kochendes Wasser über die betroffene Stelle. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal