Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Internet: Hacker attackieren Anti-Abzock-Seiten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abo-Fallen im Internet  

Hacker schießen Verbraucherschützer aus dem Netz

18.12.2008, 15:10 Uhr | dpa

Hacker schießen Anti-Abzock-Seiten aus dem Internet. (Foto: stock.xchng)Hacker schießen Anti-Abzock-Seiten aus dem Internet. (Foto: stock.xchng)Aufklärungsseiten über werden einem Medienbericht zufolge derzeit massiv von Kriminellen attackiert. Bereits seit über einer Woche würden die Server vieler Angebote mit automatisierten Anfragen überflutet und damit in die Knie gezwungen, wie ein Online-Magazin berichtet.

Die Seiten seien einem Artikel von netzwelt.de zufolge Stunden oder ganze Tage nicht erreichbar. Zu den Opfern gehörte auch abzocknews.de, deren Server zuletzt ein immenses Datenaufkommen von 20.000 Gigabit pro Sekunde hätten bewältigen müssen. Diese Überbelastung zwang die Rechner in die Knie. Hinter den Angriffen steckten vermutlich die Betreiber von unseriösen Angeboten wie Abo-Fallen, die die Aufklärung der Verbraucher verhindern wollen, sagte Adrian Fuchs, Betreiber von abzocknews.de. "Die Abzocker wollen Weihnachtsgeld."

Schwarze Liste des Internets Die schlimmsten Abzock-Seiten
Verbraucherschützen raten Wie Abzock-Opfern handeln sollten

Alles, was Sie wissen müssen

Hacker attackieren mit tausenden Computern

Zu den Opfern der jüngsten Attacken gehörten auch die Aufklärungsseiten antiabzocke.net, adressbuchbetrug.info oder fair-ebiz.org. Für solche kriminellen DDos-Attacken (Distributed Denial of Service) benötigten die Angreifer mehrere tausend Computer, in die sie heimlich ihre Schad-Software eingeschleust haben. Bei den aktuellen Angriffen sollen mindestens 40.000 ferngesteuerte Computer aus sogenannten beteiligt gewesen sein. An die im Hintergrund komme man allerdings kaum heran.

Internetseiten warnen vor unseriösen Angeboten

Die betroffenen Seiten bieten Verbrauchern Hilfe an, die dubiosen Angeboten aufgesessen oder in eine Abo-Falle getappt sind. Verbraucherschützer warnen immer wieder vor solchen Offerten im Internet, die auf den ersten Blick kostenlose Angebote offerieren, die zumeist überhöhten Kosten oder den Abschluss eines Abo-Vertrags bei Nutzung aber im Kleingedruckten verstecken. Informationen über Abzock-Angebote finden Sie auch in unserem Hintergrund-Artikel "Abo-Abzocke im Internet nimmt zu - so wehren Sie sich".

Mehr zum Thema Abzocke im Internet

Aktuelle Gefahr Weihnachtsgrüße aus dem Internet locken in Kostenfalle
Hintergrund Abo-Abzocke im Internet nimmt zu - so wehren Sie sich
Online Betrug Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Abo-Abzocker
Browser-Erweiterung Gratis-Tool WOT schützt vor Abzock-Seiten

Download Tipps der Verbraucherzentrale Baden-W. (PDF-Datei)
Download Musterbriefe gegen Abo-Abzocke der VZ NRW

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping


Anzeige
shopping-portal