Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Jülich: Fusionsforscher bekommen neuen Supercomputer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rechenleistung von 100 Teraflops  

Europäischer Supercomputer kommt nach Jülich

29.01.2009, 14:46 Uhr | AP

Nach Jugene bekommt das Forschungszentrum Jülich einen weiteren Supercomputer. (Quelle: dpa)Nach Jugene bekommt das Forschungszentrum Jülich einen weiteren Supercomputer. (Quelle: dpa) Deutschland bekommt einen weiteren Supercomputer. Das Forschungszentrum Jülich wird das Rechenmonster errichten. Dort steht mit Jülicher Blue Gene (JUGENE) bereits einer der schnellsten Supercomputer der Welt. Der neue Mega-Rechner soll Plasma-Experimente simulieren.

#

Der geplante neue europäische Supercomputer für Fusionsforschung kommt nach Jülich. Das Forschungszentrum Jülich teilte am Donnerstag mit, die Gemeinschaft der Fusionsforschungsinstitute in Europa (EFDA) habe die Jülicher Experten mit Bau und Betrieb des neuen Supercomputers beauftragt, der speziell für die Forschungsprogramme der Fusionsforscher ausgelegt sein soll.

Supercomputer Die schnellsten Rechner der Welt
Von IBM-PC bis iPod Top 10 der bedeutendsten Computer-Erfindungen
Wenn Technik versagt Top 10 der folgenschwersten Computer-Fehler

Rechenleistung von 101 Teraflops

Der neue Supercomputer HPC-FF (High Performance Computing for Fusion) soll mit insgesamt 8.640 Prozessoren eine Rechenleistung von 101 Teraflops pro Sekunde erreichen - das entspricht 101 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde. Damit würde der Rechner derzeit Platz 30 in der Liste der schnellsten Supercomputer der Welt belegen. Zum Vergleich: Ein 1-Gigahertz-Prozessor schafft eine Milliarde Rechenschritte pro Sekunde. Der neue Supercomputer wäre also etwa 100.000 mal schneller als dieser Prozessor.

Supercomputer simuliert Vorgänge bei Kernfusion

Der Rechner soll eng mit dem Jülicher 200-Teraflop-System JuRoPA gekoppelt werden, so dass die Fusionsforscher bei Bedarf sogar auf eine Rechenleistung von insgesamt 300 Teraflops zugreifen können. "Der neue Supercomputer in Jülich wird uns helfen, den Weg zu einem ersten Fusionskraftwerk schneller zu beschreiten, indem nun die kostspieligen Großexperimente durch intelligente und relativ preiswerte Computermodelle ergänzt werden können", sagt Ulrich Samm, Leiter des Jülicher Projekts Kernfusion.

Investition für die Zukunft

Die europäische Führungsrolle in der Kernfusionsforschung werde mit dem neuen Computer deutlich gestärkt. Die Fusionsforscher wollen mit der Rechenleistung von HPC-FF die komplexen Mechanismen in der 100 Millionen Grad heißen Fusionsmaterie, dem Plasma, im Innern des geplanten Fusionsreaktors ITER besser verstehen. ITER soll 2018 in Betrieb gehen und soll der erste Fusionsreaktor mit mindestens 500 Megawatt Leistungsüberschuss werden.

Weltrangliste der Supercomputer Jaguar jagt den Roadrunner
JUGENE in Betrieb Supercomputer in Jülich eingeweiht
PC testen Benchmark-Software zum Download bei Softwareload

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal