Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Social Networking: Hacker phishen nach Facebook-Profilen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Soziale Netzwerke  

Hacker phishen nach Facebook-Profilen

03.03.2009, 09:22 Uhr | Gerd Peters

Hacker phishen in Facebook nach Login-DatenFacebook macht es Online-Kriminellen zu leicht (Illustration: t-online.de)Das Online-Portal verzeichnet in letzter Zeit einen starken Anstieg von -Attacken. Mit einer neuen Angriffswelle haben es auf Login-Daten und persönliche Informationen der Facebook-Nutzer abgesehen. Um ihre Opfer zu ködern, nutzen sie den aktuellen Wirbel um die Nutzungsbedingungen des Netzwerks schamlos aus.

Facebook, Google und Co. Die populärsten Internetseiten weltweit
Foto-Show Zehn unglaubliche Datenpannen
Tipps 20 goldene Regeln für einen sicheren PC
Quiz Sind Sie eine leichte Beute für Cyber-Gangster?

Weitere Nachrichtigen zu den Themen und Datenschutz

Die Kriminellen tarnen ihre Phishing-Mail als offizielle Nachricht von Facebook und teilen ihren Opfern mit, sie hätten gegen die Nutzungsbedingungen des Portals verstoßen. Um den Grund für die Verwarnung zu erfahren, soll der Facebook-Nutzer einen bestimmten Link anklicken. Ruft der Anwender jedoch die entsprechende Seite auf, greifen die Kriminellen seine Login-Daten ab und bekommen so die Kontrolle über sein Profil. Gleichzeitig greifen die Schadsoftware auf die Kontaktliste des Opfers zu und verschickt die Mail an alle dort aufgelisteten Personen weiter.

Missbrauch durch Zusatzsoftware für Facebook

Ursprung der Phishing-Welle ist eine kleine Anwendung mit dem Namen "Facebook - closing down!!!". Sie versendet die Massen-Mails und verbreitet sich selbst auf diese Weise weiter. Dass dieses Betrugskonzept funktioniert, liegt auch an den laxen Sicherheitsrichtlinien des Portals: Facebook erlaubt jedem, Programme für das Netzwerk zu schreiben und der Community bereitzustellen. Eine gründliche Prüfung der veröffentlichen Zusatzsoftware gibt es nicht. Obwohl die entsprechende Software inzwischen von Facebook entfernt wurde, bleibt die grundsätzliche Gefahr durch Schadsoftware also bestehen.

Mehr zum Thema Facebook:

Mitbestimmung Facebook will demokratischer werden
Rückzieher Facebook verzichtet auf Endlos-Datennutzung
Datengier Heftige Proteste gegen neue Facebook-AGB
Gefälschtes Profil Fußballstar Del Piero verklagt Facebook

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017