Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Filesharing: Musikindustrie will 1000 Abmahnungen monatlich gegen Raubkopierer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Netzwelt - Raubkopierer  

Neue Runde im Kampf gegen Raubkopierer

19.03.2009, 17:15 Uhr | Yaw Awuku/AP

Der Chef des Musikverbandes, Dieter Gorny, auf der Jahrespressekonferenz 2009 in Berlin. (Foto: BVMI / Markus Nass)Dieter Gorny verlangt schärfere Maßnahmen gegen Musikpiraterie (Foto: BVMI / Markus Nass) Die deutsche Musikindustrie stimmt im Kampf gegen Raubkopierer einen schärferen Ton an. Der Branchenverband strebt künftig 1000 Abmahnungen pro Monat an. Denn trotz steigender Umsätze im Internet verzeichnete die Musikindustrie im letzten Jahr herbe Verluste.

Tipps vom Anwalt Das dürfen Sie noch kopieren
Klick-Show Die geheimen Tricks der Piratenjäger
Video Die schrägsten Werbespots der Piratenjäger
Quiz Verstehen Sie die Piraten-Sprache?
Quiz Sind Sie ein Computer-Experte?

Nächste Runde im Kampf gegen Raubkopierer

Mit 1000 Abmahnungen pro Monat will die deutsche Musikindustrie die nächste Runde im Kampf gegen Musikpiraterie einläuten. Ein zivilrechtlicher Auskunftsanspruch soll der Branche dabei helfen, auch die Identitäten kleinerer Musikpiraten von den Internetprovidern einzufordern. "Wir würden trotzdem gerne auf weitere Massenverfahren wegen illegaler Verbreitung und Nutzung von Musik verzichten", erklärte Dieter Gorny, Chef des Deutschen Musikverbandes, gegenüber der Presse in Berlin. Doch andere Maßnahmen werden von rechtlicher Seite bisher nicht unterstützt.

Die neue Abmahnstrategie

Das Problem: Seit 2004 hat der Deutsche Musikverband etwa 100.000 Abmahnungen an Raubkopierer ausgesprochen. Doch angesichts einer riesigen Klagewelle vernachlässigten die Staatsanwaltschaften Raubkopier-Delikte unter 3000 illegalen Downloads. Die Zahl der Abmahnungen ging in den letzten Monaten daher stark zurück, so der Musikverband. Auf dem zivilrechtlichen Weg soll die Bagatellgrenze von 3000 Liedern nun umgangen werden. Den Mangel an rechtlichen Alternativen zur Massenklage machte Gorny der Bundesregierung zum Vorwurf.

Herbe Verluste für Musikindustrie

Für die Musikindustrie besteht in Sachen Filesharing ein dringender Handlungsbedarf. Trotz steigender Umsätze mit legalen Downloads machte die Musikindustrie im letzten Jahr insgesamt 4,7 Prozent weniger Umsatz. Dabei ist allerdings nicht nur der illegale Austausch von Musikdateien als Ursache anzuführen: Der Verkauf von traditionellen Tonträgern sank um 3,4 Millionen Musik-Alben auf 145,1 Millionen. Den wirtschaftlichen Einbußen versuchen die Musikunternehmen auch mit neuen Marktmodellen entgegen zu wirken wie zum Beispiel mit Lizenzvergaben an Internetplattformen wie Youtube.

Hintergrund Piraten gewinnen Kampf gegen Musikindustrie

Riesenfang in Brisbane Mega-Piratenbande ausgehoben
Raubkopien Staatsminister fordert härtere Strafen
Warez-Szene Keine Gnade für Tauschbörsen-Betreiber
Spektakuläre Verhaftung Raubkopierer auf der Autobahn
Softwareload Software legal laden
Musicload Musik legal laden

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Es hätte viel schlimmer enden können 
Dieser Lkw-Fahrer ist nur knapp dem Tod entronnen

Sein Fahrzeug steht auf der Kippe und droht in die Tiefe zu stürzen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal