Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

PC-Sicherheit: Wurm "psyb0t" kapert 100.000 DSL-Router

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hacker-Angriff  

Wurm errichtet Botnetz mit privaten Routern

24.03.2009, 09:15 Uhr | Jens Müller

Der Wurm psyb0t befällt nur Router und Modems. (Montage: T-Online)Der Wurm psyb0t befällt nur Router und Modems. (Montage: T-Online)Sicherheits-Experten sind über einen neuen -Angriff besorgt: Mit einem besonders ausgefallenen haben Cyber-Kriminelle 100.000 und Modems unter ihre Kontrolle gebracht und zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Die Möglichkeiten eines von Hackern entführten Routers sind durchaus beängstigend.

Testen Sie sich Wie gut schützen Sie Ihren PC?

Mit dem Wurm psyb0t treibt derzeit die erste Schadsoftware im Internet ihr Unwesen, die es ausschließlich auf private DSL-Router und Modems abgesehen hat. Hacker kaperten mit dieser Masche bereits 100.000 Endgeräte und schlossen sie zu einem sogenannten zusammen. Diese Netzwerk soll bereits mit gebündelten Angriffen auf Server mehrere Internetseiten lahmgelegt haben. Außerdem soll psyb0t Nutzernamen und Passwörter ausspionieren. Das berichten die Sicherheits-Experten von DroneBL, deren Infrastruktur auch Opfer des Wurms wurde.

Infiziert? Typische Anzeichen für Wurm-Befall
Klick-Show Die zehn kuriosesten Hacker-Attacken
Klick-Show Die schrägsten Computer-Viren
Foto-Show Die schlimmsten WLAN-Killer

Wurm blockiert und entführt Router

In dem Firmen-Weblog warnen die Virenforscher: "Diese Technik ist sehr besorgniserregend, da die meisten Endnutzer nicht wissen werden, dass ihr Netzwerk gehackt oder der Router ausgenutzt wurde." Im aktuellen Fall nutzte psyb0t Geräte aus, auf denen das Linus-Betriebssystem Mipsel installiert und ein schwaches Administrator-Kennwort vergeben war. Danach sperrte die Schadsoftware den Router gegen Eingaben der Nutzer ab. Vorrangig waren Router und Modems betroffen, die von einem Hersteller in Neuseeland vertrieben wurden.

psyb0t zeigt erschreckende Möglichkeiten auf

Doch auch wenn deutsche Nutzer wohl derzeit von dem psyb0t-Wurm nicht gefährdet sind, lässt sich durchaus ein Schreckensszenario zeichnen. Hacker könnten mit einem gekaperten Router so ziemlich alles anstellen. Sie könnten beispielsweise den Datenverkehr auf von ihnen manipulierte Internetseiten umleiten. Der Nutzer würde eine gut nachgebaute t-online.de-Seite nicht erkennen - und im Hintergrund schleusen Hacker bereits Schadsoftware auf den PC ein.

"Diese Technik wird nicht verschwinden"

Auch denkbar: Hacker protokollieren fein säuberlich den Datenverkehr des Routers mit und könnten so an eingegebene Passwörter, persönliche Daten und PIN für Online-Banking gelangen. Viel einfacher wäre es noch, Internetseiten von großen Banken, eBay und PayPal beispielsweise nachzubauen und somit die Daten abzufischen. Der Nutzer würde die Phishing-Attacke kaum bemerken. So sehen das auch die Experten von DroneBL: "Diese Technik könnte in Zukunft ein Angriffsvektor für den Diebstahl persönlicher Daten darstellen. Diese Technik wird nicht verschwinden."

Wurmbefall auf Router bleibt unbemerkt

Das Fatale: Die meisten Nutzer überprüfen ihren PC mehr oder weniger regelmäßig auf Virenbefall und können im Ernstfall reagieren. Einen Wurm auf einem Router zu entdecken, ist eher unwahrscheinlich. Die darauf installierte Software wird in der Regel nicht überprüft. Das Treiben der Hacker könnte unbemerkt über mehrere Jahre hinweg fortgeführt werden - bis der Router gegen ein neues Modell ausgetauscht wird.

Praktische Tipps WLAN richtig abriegeln
Neues Sicherheitsrisiko Experten warnen vor WLAN-Wurm (4.2.09)
Weitere Nachrichtigen zu den Themen Hacker und Datenschutz

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal