Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Wikipedia schlägt Microsoft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Netzwelt - Wikipedia  

Wikipedia schlägt Microsoft

31.03.2009, 11:47 Uhr | Yaw Awuku / dpa

Software-Gigant Microsoft gibt sein Internet-Lexikon Encarta auf. In einer offiziellen Mitteilung hat der Konzern angekündigt, alle Angebote seines Nachschlagewerkes bis Ende des Jahres vom Markt zu nehmen. Zu viele Nutzer vertrauen lieber auf Wikipedia.

Über die Homepage seiner Enzyklopädie MSN Encarta teilte Microsoft mit, alle Angebote in Verbindung mit der Encarta bis zum Ende des Jahres einzustellen. Die ersten Software-Produkte "Microsoft Student" und "Encarta Premium" werden bereits im Juni dieses Jahres vom Markt genommen. Das Online-Angebot der Microsoft-Enzyklopädie werde nur noch bis zum 31. Oktober verfügbar sein. Nur in Japan werden die Internetseiten noch bis zum 31. Dezember weiterlaufen.

Quiz Testen Sie Ihr Internet-Wissen
Ufo-Sichtungen Die zehn irrsten Artikel des Wikipedia-Friedhofs
Foto-Show Die wichtigsten Köpfe im Internet

Softwareload Die komplette Wikipedia auf DVD herunterladen

Encarta verliert an Beliebtheit

Grund für die Einstellung des erstmals 1993 erschienen Nachschlagewerkes ist offensichtlich die massenhafte Abwanderung der Nutzer innerhalb der letzten zwei Jahre: "Der Bereich traditioneller Enzyklopädien und Nachschlagewerke hat sich verändert. Die Menschen suchen und konsumieren Informationen nicht mehr auf dieselbe Art und Weise", heißt es dazu in Microsofts offizieller Mitteilung auf der Encarta Homepage. Einen wesentlichen Teil zu dieser Veränderung hat sicherlich das freie Online-Lexikon Wikipedia beigetragen. Während Microsofts Encarta rapide an Beliebtheit verlor, hat sich Wikipedia zur festen Institution unter den Wissens-Seiten entwickelt.

Wikipedia stockt auf

Gegenüber Encarta wird Wikipedia täglich von tausenden von Nutzern aktualisiert und bietet Artikel zu einem größeren Themenspektrum an. Ein weiterer Vorteil von Wikipedia gegenüber den kommerziellen Enzyklopädien ist die Masse an weiterverwendbarem Bildmaterial. Allein das Deutsche Bundesarchiv spendete letzten Dezember 100.000 Bilder an Wikipedia, die von jedem heruntergeladen und unter Nennung des Rechteinhabers auch weiterverbreitet werden dürfen. Wie die dpa meldet, sollen nochmals 250.000 Bilder aus der Fotothek der Sächsischen Staats- und Universitätsbibliothek der freien Enzyklopädie bald zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema

Massiver Umbau Wikipedia rüstet sich für Multimedia-Inhalte
Wiki-Verbot Wikipedia-Sperre für niederländische Beamte
Erwachsenen-Wiki Internet-Nutzer gründen Prostitutions-Enzyklopädie

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Keine Werkstattkosten 
Ultimativer Trick: Delle in Stoßstange reparieren

Der Mann kippt kochendes Wasser über die betroffene Stelle. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal