Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Microsoft verbessert Wurm-Töter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Microsoft verbessert Wurm-Töter

14.04.2009, 15:57 Uhr | Jörg Hofmann

Verbesserter Wurm-Töter von Microsoft soll Conficker-Wurm endlich den Garaus machen. (Foto: t-online.de)Neuer Wurm-Töter soll Conficker den Garaus machen. Microsoft hat sein Malicious-Software Removal-Tool (MSRT) aktualisiert. Neu hinzugekommen ist mit "Waledac" ein weiterer Ableger des derzeit grassierenden Internet-Wurms Conficker. MSERT ersetzt kein vollwertiges Virenschutz-Programm, prüft aber, ob der eigene PC nicht doch von der Conficker-Plage befallen ist – die trickst selbst installierte Virenscanner aus und lauert nach Meinung der Sicherheitsexperten noch unerkannt auf so mancher Festplatte.

Foto-Show MSRT: So nutzen Sie den Wurm-Töter
Infiziert? Typische Anzeichen für Wurm-Befall

Wurm-Töter auf Abruf

Starten Sie nach dem Download einfach die MSRT-Datei mit einem Doppelklick. Der Suchvorgang kann einige Minuten dauern. Anschließend meldet das Tool eventuelle Funde und bietet deren Entfernung an. Da eine Kopie im Systemordner abgelegt wird, können Sie die heruntergeladene Datei im Anschluss getrost löschen. Vor einer erneuten Infektion mit Würmern und Viren schützt das Microsoft-Tool jedoch nicht, wohl aber können Sie die Dienste des Wurm-Töters weiterhin über den Ausführen-Dialog von Windows anfordern.

Foto-Show Wie schädliche Software funktioniert
Download Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software (MSRT) bei Softwareload

Kein vollwertiger Antivirenschutz

Da MSRT nur ausgewählte Schadprogramme erkennt, bedeutet ein positiv verlaufener Suchvorgang keineswegs, dass der betreffende Rechner frei von Würmern, Viren oder anderen Schädlingen ist. Vollwertige erhalten Sie zum Beispiel bei Softwareload.

Mit Conficker infiziert?

Wurm-Programme wie Conficker vermehren sich nicht ausschließlich über Systemlücken, offene Netzwerke und Internetverbindungen, sondern springen auch über USB-Sticks auf andere Windows-Systeme über. Und das macht sie so unberechenbar. Insbesondere große Netzwerke sowie Server-Stationen entpuppten sich in der jüngsten Vergangenheit immer wieder als Wurm-Sumpf, der sich nur schwer trockenlegen lässt. Wer also selbst einen USB-Stick privat oder am Arbeitsplatz benutzt, tut gut daran, entsprechende Vorkehrungen für den eigenen PC zu treffen.

Klick-Show Quick-Tipps zum sicheren PC
Download und Tipps So werden Sie Conficker wieder los
Schutz vor Conficker

Weitere News zum Conficker-Wurm
Bezahlen für einen Schädling Conficker zeigt sein wahres Gesicht
FH Güstrow befallen Conficker legt deutsche Uni lahm
250.000 Dollar Belohnung Microsoft-Kopfgeld auf Conficker-Autor
Wurm-Infektion Conficker legt britische Luftwaffe lahm
Rasante Verbreitung Conficker infiziert mindestens neun Millionen PC

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal