Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Botnetze: Forscher entdecken die größte Spam-Schleuder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sicherheit – Botnetze  

Forscher entdecken die größte Spam-Schleuder

23.04.2009, 11:33 Uhr | Yaw Awuku

Spam-Bot Rustock verschickt 25.000 Mails pro Stunde (Quelle: t-online.de)Rustock: Einer der effektivsten Spam-Bots. (Quelle: t-online.de) Ein einziger PC verschickt bis zu 600.000 Spam-Mails – das fand die Studie einer US-amerikanischen Sicherheitsfirma heraus. Ziel der Untersuchung war es, die Funktionsweise von Botnetzen besser zu verstehen. Dabei identifizierten die Wissenschaftler die größten Spam-Schleudern im World Wide Web.

Heimlicher Angriff So entsteht ein Botnetz
Was Experten raten So surfen Sie sicher im Internet
Hintergrund Der Sturm-Wurm und sein riesiges Netzwerk

Insgesamt neun verschiedene nahm TRACElabs, ein Forschungszweig der kalifornischen Sicherheitsfirma Marshal8e6, unter die Lupe. Dazu infizierte das Team eigene Labor-Computer mit Viren und hängte sie so in die Botnetze von Cyber-Kriminellen ein. So fanden die Forscher heraus wie die Zombie-Netzwerke kommunizieren und wie viele Spam-Mails jeder infizierte Computer verschickt. Mit 25.000 Spam-Mails pro Stunde, 600.000 pro Tag und 4.2 Millionen in der Woche, stehen die gekaperten Rechner zwei bisher wenig bekannter Botnetze deutlich an der Spitze: Rustock und Xarvester.

Botnetze mit Schlüssel-Funktion

Diesen Spitzenreitern folgt ein Spam-Bot namens Mega-D, den die Forscher mit 15.000 Spam-Mails pro Stunde ebenfalls als sehr effektiv beurteilen. Phil Hay, Abteilungsleiter bei TRACElabs, hofft, dass die Studie dazu beitrage Spam effektiver zu bekämpfen. Botnetze hätten den Spam-Verkehr in den letzten Jahren revolutioniert, Ziel der Wissenschaftler sei daher "zu betonen, welche Schlüssel-Rolle eine handvoll Botnetze im heutigen Spam-Aufkommen spielen."

Die Botnetz-Bedrohung

Die ferngesteuerten Computer-Netzwerke sind inzwischen zu einem lukrativen Unternehmen für Cyber-Kriminelle geworden. Denn die gekaperten Rechner können auch Tastaturenschläge aufzeichnen und Screenshots anlegen, um so an Passwörter und Kreditkartennummern zu gelangen. Über virenverseuchte Spam-Mails rekrutieren die Hacker stetig neue Rechner für ihr Zombie-Heer. Einen hundertprozentigen Schutz gegen diese Hacker-Attacken gibt es nicht – mit aktivierter Firewall, Antiviren-Software und Spyware-Jägern wie Spybot machen Sie es den Cyber-Kriminellen jedoch erheblich schwerer.

Artikel-Show In 7 Schritten zur Windows-Festung
Rootkits entfernen Sektorenweise Großfahndung
Botnetz-Studie 150 Millionen Zombie-Rechner

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Freizügig 
So lasziv hat man Beatrice Egli noch nie gesehen

Das Schlager nicht gleich brav bedeutet, beweist Beatrice Egli nun in ihrem Musikvideo. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Samsung Haushaltsgeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. von OTTO

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal