Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

E-Commerce: Dell verramscht versehentlich Hardware

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dell verramscht versehentlich weitere Hardware

06.07.2009, 18:55 Uhr | Andreas Lerg

Dell Online-Shop: Kurioser Fehler führt zu Schnäppchenwahn. (Screenshot: T-Online)Dell Online-Shop: Kurioser Fehler führt zu Schnäppchenwahn. (Screenshot: T-Online) Peinlich für Dell: 40.000 Laptops gingen für rund 600 statt der eigentlichen 2100 Dollar über den virtuellen Ladentisch. Das ist nicht die erste Preis-Panne in Dells Online-Shop in Taiwan. Das "Ramsch-Desaster" begann letzte Woche mit Monitoren, die versehentlich zu Schleuderpreisen im Shop gelistet waren. Jetzt zog der Hardware-Gigant die Notbremse und nahm den Online-Shop vom Netz. Setzen sich Taiwans Verbraucherschützer durch, könnte aus der Panne ein Millionenverlust für Dell entstehen.

Klick-Show Die zehn dicksten Internet-Pannen
Foto-Show Dreiste Internet-Märchen und Foto-Montagen
Von IBM-PC bis iPod Die bedeutendsten Computer-Erfindungen

Die Probleme mit der Preisdarstellung in Dells Online-Shop in Taiwan weiten sich aus. Jetzt zog Dell auf drastische Art und Weise die Notbremse und schloss den Webshop bis auf weiteres. Am Sonntag wurden acht Stunden lang Dell Latitude E4300 Notebooks für 563,40 Dollar verkauft. Dumm nur, dass die Geräte eigentlich fast das vierfache kosten und regulär für rund 2100 Dollar verkauft werden sollten. Wie bei den Monitoren sprach sich das Megaschnäppchen schnell herum und 40.000 Kunden schlugen zu.

Millionenverlust droht

Sollte die staatlichen Verbraucherschützer Taiwans ihre Ankündigung durchsetzen, Dell zur Auslieferung aller vom Ramsch-Desater betroffenen Produkte zum Schleuderpreis zu verpflichten, verursacht die Panne einen Millionenschaden. Alleine bei den 40.000 bestellten Laptops entstünde ein Verlust von über 6 Millionen Dollar. Die Consumer Protection Commission soll die Rechte von Verbrauchern wahren und hatte bereits in Sachen der Monitore hunderte Beschwerden erhalten. Dell wollte nach der Monitor-Preispanne die insgesamt 26.000 Kunden, die 144.000 Monitore geordert hatten, mit Rabattgutscheinen gnädig stimmen. Doch die Verbraucherschützer wollen die Auslieferung durchboxen.

Online-Shop bis auf weiteres offline

Laut der chinesischen Commercial Times kann Dell derzeit nicht sagen, wann der Online-Shop in Thailand wieder ans Netz gehen wird. Die Consumer Protection Commission gibt sich in einer Mitteilung indes unnachgiebig: "Wenn Dells Taiwan-Büro nicht die Macht hat, diese Sache zu entscheiden, dann sollte das Hauptquartier von Dell die Enttäuschen und Entrüstung der taiwanischen Kunden zur Kenntnis nehmen und sehr schnell und ernsthaft mit einem konkreten Vorschlag antworten."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017