Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Raubkopien: Halbe Million US-Dollar Strafe für 30 Songs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Illegale Raubkopien  

477.000 Euro Strafe für 30 Songs

03.08.2009, 12:59 Uhr | Andreas Lerg mit Material von dpa

Halbe Millionen Euro für 30 geklaute Songs. (Quelle: dpa)Halbe Millionen Euro für 30 geklaute Songs. (Quelle: dpa) Hartes Urteil für Raubkopierer: Für den Diebstahl und die Verbreitung von 30 Songs muss ein amerikanischer Student umgerechnet knapp eine halbe Million Euro Strafe zahlen. Er hatte die Songs bekannter Bands aus dem Internet herunter geladen und an Freunde weitergegeben. Für jeden einzelnen Song gestand das Gericht der Musikindustrie Schadenersatz zu. Gesamtsumme: 675.000 US-Dollar.

Schuldig. So lautete das Urteil des US-Bezirksgerichts in Boston für Joel Tenenbaum. Der 25-jährige Student hatte nach anfänglichem Leugnen eingeräumt, unter anderem Songs der Gruppen Incubus, Green Day, Aerosmith und Nirvana auf seinen Computer heruntergeladen und dann an Freunde weiter verteilt zu haben. Das Gericht unterstellte ihm im Urteil die wissentliche und absichtliche Verletzung des Urheberrechtes in 30 Fällen. Die Jury sprach den vier klagenden Plattenfirmen für jeden Song 22.500 Dollar Schadenersatz zu. Das summiert sich auf 675.000 Dollar, was knapp 477.000 Euro entspricht.

Bis zu 4,5 Millionen Strafe

Die Strafe ist für Tenenbaum schon üppig genug, dabei schöpfte das Gericht den möglichen Strafrahmen nicht einmal voll aus. Für absichtlichen Urheberrechtsbruch hätte die Jury nach US-Recht sogar bis zu 4,5 Millionen Dollar Strafe verhängen können. Im US-Bundesstaat Minnesota hatte ein Bundesgericht eine 34-jährige Frau im Juni für das Herunterladen von 24 Songs zu 1,92 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt. Tenenbaum sagte nach dem Urteil zur Zeitung Boston Herald: "Ich bin enttäuscht, aber nicht überrascht. Ich habe das erwartet." Cara Duckworth, Sprecherin des Verbands der US-Plattenindustrie, erklärte: "Wir freuen uns, dass Herr Tenenbaum schließlich anerkannt hat, dass Künstler und Musikfirmen für ihre Arbeit bezahlt werden müssen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017