Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Anti-Viren-Software ist gegen neuen Online-Banking-Trojaner völlig machtlos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trojaner-Gefahr beim Online-Banking  

Fieser Trojaner Zeus trickst Anti-Viren-Software aus

18.09.2009, 09:14 Uhr | t-online.de

Trojaner Zeus macht Jagd auf Zugangsdaten für Online-Banking. (Foto: stock.xchng)Trojaner Zeus macht Jagd auf Zugangsdaten für Online-Banking. (Foto: stock.xchng)

Ein neuer, gefährlicher trickst problemlos auch aktuell gehaltene aus. Das berichtet der vor allem für Unternehmen tätige Sicherheitsdienstleister Trusteer in einer aktuellen Mitteilung. Der Trojaner Zeus, der sich auf das Ausspionieren von Online-Banking-Daten spezialisiert hat, trickst Sicherheitsprogramme in drei Vierteln aller Fälle aus und setzt sich unbemerkt auf dem Computer fest.

Genau bei 77 Prozent aller beobachteten Computer durchbrach der auf den Namen Zeus getaufte Trojaner bei der Untersuchung durch Trusteer sämtliche Sicherheitsbarrieren – und das bei PC, deren Antivirus-Software neu und deren Viren-Informationen auf dem jeweils aktuellen Stand waren. Insgesamt 10.000 Computer hatten die Sicherheitsspezialisten für ihre Studie unter die Lupe genommen, die sich mit Zeus infiziert hatten. Dass auch die besten erhältlichen Gegenmaßnahmen gegen den Schädling nur wenig helfen, ist äußerst besorgniserregend, denn Zeus ist ein brandgefährlicher Schädling.

Geschickter Spion stiehlt Kontodaten

Karte: Verbreitung des Zeus-Trojaners. (Grafik: prevx.com)Der Zeus-Trojaner verbreitet sich über die ganze Welt. (Grafik: prevx.com) Der Trojaner, der auch als Zbot, WSNPOEM, NTOS und PRG bekannt ist, ist bereits einer der am meisten verbreiteten Schädlinge, die das Ausspionieren von Bankkonten zum Ziel haben. Hat Zeus einen Rechner infiziert, wartet er heimlich ab, bis sein Opfer sich bei seinem Online-Banking-Konto anmeldet. Dann kopiert der Trojaner Passwort und Benutzername und schickt sie an seine Auftraggeber. Zusätzlich kann der Schädling die Login-Seiten der Banken im des Opfers so anpassen, dass auch Eingabefelder zum Beispiel für Transaktionsnummern auftauchen – gibt ein gutgläubiger Internetnutzer auch diese ein, können die Urheber des Trojaners plötzlich ganz einfach beliebig viel Geld von den ausspionierten Konten abheben.

Verstörendes Ergebnis für Banken und Verbraucher

"Das Ergebnis, dass auch aktuelle Antivirus-Software nur in 23 Prozent der Fälle Zeus effektiv abblocken kann, ist verstörend", sagte der Leiter der Forschungsabteilung von Trusteer, Amit Klein. "Das sind schlechte Nachrichten für Verbraucher und Banken, zumal der größte Teil der Zeus-Infektionen unbemerkt bleibt." Dennoch ist es wichtig, weiterhin seine Antiviren-Software aktuell zu halten. Sie wehrt effektiv die meisten anderen Bedrohungen ab – und nach dem Bericht von Trusteer werden die Hersteller mit Hochdruck an der effektiven Bekämpfung auch von Zeus arbeiten. Kostenlose Sicherheitsprogramme bieten bereits einen Basisschutz.

Ratgeber - Online-Banking: Mehr Sicherheit bei Internet-Bankgeschäften

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017