Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Deutsche Post blockiert De-Mail

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bürgerportalgesetz  

Post blockiert De-Mail der Bundesregierung

25.09.2009, 11:18 Uhr | Christian Fenselau

Die Deutsche Post torpediert das Bürgerportalgesetz (Foto: Tim Heinrichs-Noll / pixelio.de)Die Deutsche Post torpediert das Bürgerportalgesetz (Foto: Tim Heinrichs-Noll / pixelio.de)

Die Deutsche Post wehrt sich gegen den neuen Standard für sichere elektronische Bürokommunikation, den De-Mail-Dienst. Die Einführung des elektronischen Briefs ist ein Projekt der Bundesregierung und sollte noch vor der Bundestagswahl auf den Weg gebracht werden. Doch der ehemalige Staatskonzern blockiert das Gesetzgebungsverfahren.

Klick-Show Die zehn besten Tipps gegen Spam

Nach Informationen der Financial Times Deutschland hat die Deutsche Post durch gezielte Lobbyarbeit der Konzernspitze verhindert, dass das Bürgerportalgesetz noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden kann. Das Gesetz gilt als Vorzeigeprojekt des Innenministeriums und ist Grundvoraussetzung dafür, dass in Zukunft sicher auf elektronischem Weg kommuniziert werden kann.

Post verfolgt Eigeninteressen

Die Post verspricht sich von ihrer Taktik eine Verzögerung des Gesetzgebungsverfahrens, weil sie die Konkurrenz fürchtet. Das Briefgeschäft sichert dem ehemaligen Monopolisten einen erheblichen Anteil am Gesamtumsatz. Je länger sich die Einführung der De-Mail verzögert, desto länger verdient die Post Geld mit Standard-Einschreiben oder verschlüsselten E-Mails. Ursprünglich wollte die Post bei De-Mail mit im Boot sitzen, hat sich aber im März überraschend zurückgezogen. Vollständig verhindern wird auch die Post das Projekt zwar nicht, aber die bisherige Blockade verzögert die Einführung um mindestens ein Jahr. Frühestens 2011 soll der Dienst nun flächendeckend zur Verfügung stehen.

Wirtschaft wartet auf De-Mail

Vor allem die deutsche Wirtschaft wartet auf einen rechtsverbindlichen Standard für sichere elektronische Kommunikation. Im Oktober wird der Bund zusammen mit der Deutschen Telekom und United Internet in Friedrichshafen einen Pilotversuch starten und damit die Akzeptanz für sicheren, rechtskräftigen elektronischen Briefverkehr testen. Behörden und Meldeämter nutzen dabei Dienste wie verschlüsselte E-Mails und elektronische Tresore, in dem papierlose Dokumente jahrelang sicher aufbewahrt werden können.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal