Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Phishing-Angriff trifft Hotmail, Google Mail, Yahoo und AOL

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hotmail E-Mail-Konten gesperrt  

Phishing-Angriff enthüllt über 30.000 Nutzerdaten

06.10.2009, 14:04 Uhr | Andreas Lerg

Schien zunächst nur der Microsoft-Dienst Hotmail von der Veröffentlichung von Nutzerdaten betroffen zu sein, so weitet sich der Datenskandal mittlerweile aus. Die Liste der veröffentlichten Benutzernamen und Passwörter ist auf über 30.000 Opfer angewachsen. Neben Microsoft Hotmail sollen auch zahlreiche andere Freemail-Dienste von der Phishing-Attacke wie Google Mail betroffen sein.

Microsoft hat tausende Hotmail-Konten gesperrt, nachdem deren Nutzerdaten in einer Liste im Internet aufgetaucht waren. Die britische BBC jedoch hatte im Internet Einblick in Listen, die weit über 30.000 Nutzernamen mit Passworten enthalten. Von dem Datendiebstahl seien viele Anbieter kostenloser E-Mail-Adressen betroffen wie Yahoo, AOL Google Mail, Comcast und Earthlink. Google hat mittlerweile bestätigte, dass Google Mail ebenfalls von dem wohl groß angelegten Phishing-Angriff betroffen ist.

Der größte Teil der Adressen ist echt und aktiv

Auch wenn die Liste Adressen enthalte, die alt, ungenutzt oder sogar gefälscht seien, so bestätigt die BBC: Die meisten Adressen, vor allem von Hotmail- und Google Mail-Nutzern, sind authentische und aktiv genutzte E-Mail-Konten. Unklar ist derzeit noch, ob diese Zugangsdaten in einem einzigen Phishing-Raubzug erbeutet wurden oder in einer längerfristigen Angriffsserie.

Fundstelle der Phishing-Listen ist nicht die Quelle

Die Listen, die die BBC fand, wurden auf der selben Internetseite veröffentlicht, wie die zehntausend Hotmail-Adressen. Gefunden wurde die Hotmail-Liste bereits am 1. Oktober vom Weblog neowin.net auf der eigentlich harmlosen Internet-Seite pastebin.com. Die ist derzeit deaktiviert. Paul Dixon, Besitzer der Seite, stellte plötzlich eine unerwartet hohe Masse von Besuchern auf seiner Seite fest. Sie dient eigentlich Programmierern zum Austausch von Programmcode und wurde wohl von den Hackern zur Veröffentlichung der Liste missbraucht.

Freischaltung gesperrter Hotmail-Konten

Die von Microsoft aus Sicherheitsgründen gesperrten E-Mail-Konten, können wieder freigeschaltet werden. Dazu sieht Microsoft folgende Vorgehensweise vor: Um wieder Zugang zu ihren gesperrten E-Mail-Konten zu bekommen, müssten Hotmail-Nutzer nun ein Formblatt ausfüllen - mit so vielen Angaben, "wie man noch zusammenkriegt", sagte ein Microsoft-Sprecher in Deutschland. Unter anderem könnten Informationen zu den E-Mails im Posteingang oder die Antwort auf eine beim Einrichten des Kontos beantwortete geheime Zusatzfrage helfen, den Nutzer zu identifizieren, Das Ausfüllen bedeute zwar einen gewissen Aufwand, geschähe aber zum Schutz des rechtmäßigen Besitzers des Hotmail-Kontos.

Passworte schnellstmöglich ändern

Sicherheitsexperten wie Graham Cluley von Sophos empfehlen, dass die Nutzer der kostenlosen Maildienste schnellstmöglich ihre Passwörter ändern sollten. Das nicht nur bei den Mail-Diensten, sondern auch bei allen anderen Online-Diensten, die sie mit dem gleichen Passwort nutzen. Erfahrungswerte zeigen, dass 40 Prozent aller Personen ein und das selbe Passwort für alle möglichen Internet-Seiten einsetzen.

Übrigens: Auch bei t-online.de können Sie sich eine kostenlose E-Mail-Adresse einrichten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutig oder völlig verrückt? 
Dieser Mann klettert in Vulkane

Chris Horsley hat eine ziemlich außergewöhnliche Passion. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping


Anzeige
shopping-portal