Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Linux: Bundesverdienstkreuz für KDE-Gründer Matthias Ettrich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesverdienstkreuz für Linux-Pionier

09.11.2009, 13:36 Uhr | Christian Fenselau

Bundesverdienstkreuz für den Gründer der Linux-Oberfläche KDE (Quelle: KDE)Grafische Linux-Oberfläche KDE (Quelle: KDE)

Er vereinfachte die Bedienung von Linux grundlegend: Matthias Ettrich, Gründer der grafischen Linux-Oberfläche KDE, wurde am vergangenen Freitag mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. KDE gibt es seit 1996, es vereinfacht und verbessert die Bedienung des freien Betriebssystems Linux. Die Auszeichnung ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

Quiz Sind Sie ein Computer-Experte?
Quiz Sind Sie ein Nerd?

In den ersten Jahren nach der Einführung von Linux 1992 galt das freie Betriebssystem als wenig anwenderfreundlich. Es war weitgehend nur per Kommandozeile bedienbar, die Bedienung oft nur mit kryptischen Befehlen möglich. Das anfängliche Fenstersystem X-Windows, das es für Linux gab, war unflexibel und wenig komfortabel. Erst mit dem K Desktop Environment, kurz: KDE, erhielt Linux eine grafische Benutzeroberfläche, veränderte die Benutzung grundlegend und machte sie in vielen Bereichen komfortabler. Mit KDE wurde Linux auch für Benutzer mit wenig Computerkenntnissen bedienbar.

KDE für Linux lange umstritten

Eine der Neuerungen durch KDE war zum Beispiel, Dateien in Anwendungen hineinzuziehen (drag & drop) – eine Technik, die bei und dem -System Mac OS schon lange möglich war. Allerdings war KDE lange Zeit ein umstrittenes Projekt. Matthias Ettrich entschied sich, als Grundlage für das KDE-Grafikpaket die Programmierbasis Qt des norwegischen Unternehmens Troll Tech zu nutzen. Qt war jedoch kommerzielle Software und damit in der freien Linux-Szene wenig beliebt bis verhasst. Viele lehnten KDE ab, mit dem Grafikpaket Gnome entstand ein Konkurrenzprodukt, das nach wie vor Anhänger hat und auch laufend weiterentwickelt wird.

KDE hat sich durchgesetzt

Der Streit ist mittlerweile beigelegt. Qt ist nicht mehr kommerziell, sondern Open Source, basiert also auf dem gleichen freien Lizenzmodell wie Linux selbst. KDE ist bei vielen Linux-Distributionen als Standard-Oberfläche vorgesehen (openSUSE, Kubuntu, Knoppix) und wird automatisch mitinstalliert. Zusätzlich gibt es inzwischen tausende so genannte K-Applikationen, unter KDE benutzbare grafisch bedienbare Programme. Kennzeichen der Anwendungen ist der Buchstabe K, der dem Programmnamen vorangestellt ist. Die Oberfläche KDE ist sogar für Windows und Mac OS erhältlich.

Softwareload Die besten Open-Source-Programme zum Download
Softwareload Ubuntu Linux gefahrlos ausprobieren

Computer Insider

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal