Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

China zahlt Prämien für Porno-Meldungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chinas Kampf gegen Internet-Pornographie  

Kopfgeld auf Porno-Seiten

07.12.2009, 11:18 Uhr | Christian Fenselau

CIIRC bekämpft Internet-Pornographie (Screenshot: ciirc.china.cn)CIIRC zahlt "Kopfgeld" für Pornoseiten

Im Kampf gegen die Verbreitung von Pornoseiten im Internet geht China neue Wege und zahlt Prämien für Porno-Meldungen. Jeder, der Internetseiten mit pornographischen Inhalten anzeigt, kann jetzt auf eine Belohnung hoffen. Eine Meldung ist den Behörden bis zu 10.000 Yuan wert, das sind umgerechnet fast 1000 Euro.

Wie die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, gingen innerhalb eines Tages über 13.000 Hinweise auf Pornoseiten ein – angesichts der Prämie keine Überraschung. China hofft auf diese Weise, das Problem Internet-Pornographie besser in den Griff zu bekommen und setzt auf die Internet-Gemeinschaft. Wer chinesische Porno-Seiten entdeckt, kann das China Internet Illegal Information Reporting Center (CIIRC) per E-Mail oder telefonisch über eine eingerichtete Hotline informieren.

Kampagne gegen Internet-Pornographie

Das CIIRC nimmt die Meldungen auf und informiert über die Anzahl der abgeschalteten Pornoseiten. Das eingeführte Prämiensystem ist Teil einer Kampagne gegen Internet-Pornographie, die zu Beginn des Jahres 2009 gestartet wurde. China versucht seither, das Problem der Netzpornographie auf unterschiedliche Weise zu bekämpfen. Dazu gehörte beispielsweise die Installation einer Filtersoftware auf öffentlichen Computern, deren Erkennung allerdings in vielen Fällen versagte. Einerseits erkannte die Software tatsächliche Pornographie in einigen Fällen nicht, andererseits schlug das Programm auch bei nicht-pornographischen Inhalten an.

China ist größtes Internet-Land

Geht mehr als nur ein Hinweis für eine bestimmte Seite ein, kann derjenige auf die 10.000 Yuan hoffen, der als Erster die betreffenden Inhalte meldet. Die Chinesen machen reichlich Gebrauch von dieser Möglichkeit. Es zeigen sich erste Erfolge, auf die die Organisation CIIRC auf ihrer Internetseite hinweist. China ist weltweit das Land mit den meisten Internetnutzern; 300 Millionen Chinesen sind regelmäßig im Netz unterwegs.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schwertransport:  
Riesige Rotorblätter auf engen Straßen

Ein herkömmlicher Transport über die engen und kurvige Bergstraße ist ausgeschlossen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal