Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Gericht stoppt Verkauf von Office

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gericht stoppt Verkauf von Office

05.03.2010, 13:00 Uhr | Andreas Lerg

Gericht untersagt den Verkauft von Microsoft Office. (Quelle: t-online.de)Gericht untersagt den Verkauft von Microsoft Office. (Quelle: t-online.de) Böse Schlappe für Microsoft: Im Berufungsverfahren einer Patentrechtsklage gegen Microsoft hat ein Gericht in Washington am Dienstag das bereits im August verfügte Verkaufsverbot für die Textverarbeitung Word bestätigt. Ab dem 11. Januar darf Microsoft daher in den USA keine Produkte mehr verkaufen, in denen Word enthalten ist. Word ist Bestandteil aller -Pakete. Doch Microsoft hat noch die Chance, seine Textverarbeitung zu ändern.

Auslöser des Verfahrens ist ein Patentstreit mit der kanadischen Firma i4i, die Patente an dem in Word verwendeten XML-Standard hält. Der klagenden Firma wurde in dem Verfahren im August eine Zahlung von 290 Millionen Dollar zugesprochen. Richter Leonard Davis vom U.S. Bezirksgericht des Eastern District of Texas entschied: Microsoft solle innerhalb einer Frist von 60 Tagen die infrage stehenden Teile der Software entfernen. Von dem Urteil sind die Versionen Word 2003 und Word 2007 sowie das für kommendes Jahr geplante Software-Paket Office 2010 betroffen. Wenn Microsoft XML nicht aus der Software heraus trennt, sollte ab dem 10. Oktober ein Verkaufsstopp in den USA greifen. Microsoft war gegen das Urteil in Berufung gegangen und hatte damit einen Aufschub des Verkaufsverbotes erwirkt. Jetzt hat Microsoft diesen Prozess verloren.

Gericht sieht Patentverletzung seitens Microsoft als erwiesen an

Das Gericht in Washington begründete die Entscheidung damit, dass es erwiesen sei, dass Microsoft die patentgeschützte Anwendungen von i4i in verschiedene Versionen seiner Textverarbeitung Word integriert habe. Damit bestätigte das Berufungsgericht das Urteil des texanischen Gerichts vom 12. August und sprach ein Verkaufsverbot der betreffenden Word-Versionen ab dem 11. Januar aus. Da Word in allen Versionen von Microsoft Office enthalten ist, bedeutet das Urteil im Prinzip indirekt auch ein Verkaufsverbot von Office.

Microsoft will modifizierte Version von Word

Microsoft teilte zu dem Urteil mit: "Wir haben uns auf diese mögliche Entscheidung seit dem Bezirksgerichtsurteil im August vorbereitet und alles in Bewegung gesetzt, um diese kaum genutzten Funktionen aus den betreffenden Produkten zu entfernen." Weiterhin informiert Microsoft, dass das Urteil nur die in den USA ab dem 11. Januar 2010 verkauften Versionen von Microsoft Word 2007 und Microsoft Office 2007 betrifft. Alle vor diesem Datum verkauften Versionen seien davon nicht betroffen. Die derzeit verfügbaren Beta-Versionen von Microsoft Office 2010 würden die vom Urteil betroffenen Funktionen bereits nicht mehr enthalten. Der Softwarekonzern kündigt ebenfalls an, weitere juristische Schritte zu prüfen und eventuell den Fall vor die nächst höhere Instanz, den US Supreme Court, zu bringen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal