Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Drucker-Eigenschaften Auflösung - dots per inch (dpi), Textausdrucke und Farbausdrucke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drucker-Eigenschaften: Die Auflösung

17.06.2010, 15:25 Uhr | Wartburg(tb)/t-online.de

Den richtigen Drucker für den jeweiligen Einsatz zu finden, kann schon einige Recherchen erfordern, weil Dinge wie die Schnittstellen, die Energieversorgung, der Stromverbrauch, der Papiereinzug oder auch die Auflösung eine Kaufentscheidung beeinflussen können. Gerade die Auflösung, die der Drucker erreichen kann, gewinnt mit zunehmendem Anspruch an das Endergebnis immer mehr an Bedeutung. Schließlich nützt das brillanteste und schärfste Foto nichts, wenn die Drucker Eigenschaft der Auflösung diese Brillanz nicht wiedergeben kann.

Die Maßeinheit dpi (= dots per inch) und ihre Interpretation

In jeder Dokumentation eines Druckers finden sich bereits wichtige Anhaltspunkte über die Auflösung des Gerätes. Ausschlaggebend ist der so genannte dpi-Wert, also die dots per inch. Der Begriff stammt aus dem englischen Sprachgebrauch. Die Dots bezeichnen dabei die einzelnen Farbpunkte, die der Drucker auf dem Papier darstellen kann. Inch ist eine ebenfalls englische Maßeinheit für eine bestimmte Länge. Häufig wird ein Inch auch als Zoll bezeichnet. Die Auflösung eines Druckers bemisst sich also in der Anzahl der Bild- bzw. Farbpunkte, die der Drucker pro Zoll (= 25,4 mm) auf das Papier bringen kann. Dabei erhöht sich die Qualität der Ausdrucke natürlich mit steigender Auflösung. Je mehr Bildpunkte pro Zoll, desto schärfer, detailreicher und farbintensiver ist letztlich das ausgedruckte Bild. Beeinflusst wird die Auflösung eines Druckers außerdem durch den Druckkopf, der die Tinte auf das Medium bringt sowie durch die Qualität der Tinte und des Papiers.

Grenzen und Unterschiede zwischen Textausdrucke und Farbausdrucke

Dass ein Drucker bei herkömmlichen Textausdrucken an seine Auflösungs-Grenzen gerät, ist eher unwahrscheinlich. Ein Tintenstrahldrucker erstellt – je nach Modell - ein Textdokument in schwarz/weiß mit etwa 4.800-9.600 dpi x 1.200-2.400 dpi, wobei dies oftmals eine Standard-Einstellung ist, die vor allem für Farbausdrucke notwendig wird. Daher ist es ratsam, die Auflösung für Textausdrucke zu verringern, weil sich dadurch Zeit, aber vor allem Geld für eine baldige neue Tintenpatrone einsparen lässt.

Weitere Computer-Ratgeber im Computer-Ratgeber-Verzeichnis A-Z

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal