Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Warteschleifen: Bundesrat stoppt Gesetz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesrat stoppt Warteschleifengesetz

25.11.2011, 17:17 Uhr | mak/dpa

Warteschleifen: Bundesrat stoppt Gesetz. Zorniger Mann am Telefon. (Quelle: imago)

Verbraucher müssen länger auf den Schutz vor teuren Warteschleifen warten. (Quelle: imago)

Weiter warten auf Gebührenbremse: Der Bundesrat hat einem Gesetz, das Abzocke bei überteuerten Warteschleifen unterbinden soll, seine Zustimmung verweigert. Die Länder wollen mehr Geld und mehr Mitspracherecht.

Telefonkunden müssen weiter auf einen besseren Schutz vor teuren Warteschleifen bei Servicenummern warten. Der Bundesrat meldete am Freitag Änderungswünsche an dem bereits vom Bundestag verabschiedeten "Entwurf eines Gesetzes zur Änderung telekommunikationsrechtlicher Regelungen" an und rief den Vermittlungsausschuss an.

Länder verlangen mehr Mitspracherecht

Strittig sind dabei vor allem Aspekte, die nicht mit dem Schutz vor überhöhten Gebühren bei Warteschleifen zusammenhängen. Die Länder schlagen beispielsweise vor, dass mögliche weitere Erlöse aus Versteigerungen von Funkfrequenzen verwendet werden sollten, um die Versorgung ländlicher Gebiete mit schnellen Internetverbindungen zu verbessern. Der Bundesrat pocht zudem auf die Länder-Zuständigkeit für Rundfunkfragen.

Computer-Video 
Was ist eigentlich ein Smartphone?

Was die "Super-Handys" können und worauf es ankommt. zum Video

Firmen sollen Kosten tragen

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht vor, dass ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes Warteschleifen nur noch bei Gratis-Nummern oder für Anrufe bei normalen Ortsvorwahlen geschaltet werden dürfen. Zulässig sind sie auch, wenn für den Anruf ein Festpreis gilt oder wenn die angerufene Firma die Kosten trägt. Für die derzeit oftmals üblichen Warteschleifen mit Vorwahlnummern wie 0180 oder 0900 werden Erhebungen zufolge teils drei Euro und mehr fällig.

Preisansage als Pflichtangabe

Die Reform sieht außerdem vor, dass es beim Wechsel eines Festnetz-Anbieters höchstens einen Kalendertag mit einer unterbrochenen "toten" Leitung geben darf. Wenn es nach einem Umzug bestimmte Telekommunikationsleistungen des bisherigen Anbieters am neuen Wohnort gar nicht gibt, sollen Kunden ein Sonderkündigungsrecht für ihre länger laufenden Verträge erhalten. Bei Call-By-Call-Anrufen wird eine Preisansage vorgeschrieben.

Für das Bundeswirtschaftsministerium warb der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Otto für zügige weitere Verhandlungen. Es gebe ein gemeinsames Interesse am Breitbandausbau und Verbesserungen für Verbraucher.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal