Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Steve Jobs soll Denkmal in St. Petersburg erhalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Steve Jobs soll Denkmal in St. Petersburg erhalten

25.07.2012, 14:47 Uhr | Sascha Plischke, t-online.de

Apple-Gründer Steve Jobs soll in St. Petersburg posthum mit einem Denkmal geehrt werden. Eine russische Stiftung hat zu diesem Zweck die Netzgemeinde zu einem "Wettbewerb der Ideen" aufgerufen. Es sei alles denkbar "vom klassischen Monument über Stelen und Gedenktafeln bis hin zu einer elektronischen Installation". Den besten Vorschlag soll eine Jury russischer IT-Experten küren, unterstützt durch eine Abstimmung von Internet-Nutzern.

Hinter der Idee steckt die Stiftung "Fund of IT Progress". Die Organisation macht auf ihrer Internetseite zu dem Denkmalprojekt keinen Hehl aus ihrer Bewunderung für den Apple-Gründer: "Seine Ideen haben dazu beigetragen, IT-Technologien zu verbreiten", heißt es dort. "Es sollte ein Denkmal in St. Petersburg errichtet werden, um an diesen genialen Mann zu erinnern, der die Entwicklung unserer Zivilisation vorangebracht hat." St. Petersburg sei als IT-Zentrum Russlands als Standort für ein solches Denkmal bestens geeignet – schließlich seien hier führende IT-Unternehmen des Landes angesiedelt.

Ideen können bis Anfang August eingereicht werden

Interessenten können ihre Idee für die Form des geplanten Denkmals per E-Mail einreichen. Die Vorschläfe sollten in Russisch oder Englisch verfasst sein und bis zum 6. August bei den Initiatoren eingegangen sein. Der Verfasser des siegreichen Entwurfs soll zur Belohnung ein iPad 3 erhalten. Der Zweitplatzierte bekommt ein iPhone 4S mit 16 Gigabyte Speicher, während sich der Drittplatzierte über ein iPhone 4 mit acht Gigabyte Speicher freuen darf. Wer die glücklichen Gewinner sein werden, soll am 13. August verkündet werden, zusammen mit einer Beschreibung des gekürten Entwurfs.

Computer-Video 
Schluss mit störenden Smartphone-Kratzern

Kratzer auf dem Display sind ein Ärgernis, das fast jeder kennt. Doch helfen Hausmittelchen wie Zahnpasta und Co. wirklich? Video

Erste Jobs-Statue steht in Ungarn

Das Denkmal in St. Petersburg wäre indes nicht das erste, dass zu Ehren des verstorbenen Steve Jobs errichtet wird. Das ungarische Software-Unternehmen Graphisoft ließ bereits im Dezember 2011 eine Bronze-Statue des Apple-Gründers vor der Konzernzentrale der Firma in einem Gewerbegebiet nahe Budapest aufstellen. Noch vor dem Fall des Eisernen Vorhangs hatte Jobs der Firma Mitte der Achtziger Jahre mit Geld und Hardware dabei geholfen, ihre Software auf modernen Computern entwickeln zu können.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal