Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Internet > Facebook >

    Facebook: Datenschutz-Behörde kontrolliert die nächsten 20 Jahre

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Facebook kommt 20 Jahre an die Kette

    01.12.2011, 07:10 Uhr

    Facebook: Datenschutz-Behörde kontrolliert die nächsten 20 Jahre. Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Quelle: imago)

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg: "Wir haben Fehler gemacht." (Quelle: imago)

    Facebook muss sich die nächsten 20 Jahre von einer Behörde der US-Regierung überprüfen lassen. Die unter anderem für Verbraucherschutz zuständige US-Bundeshandelskommission FTC wird als eine Art "Datenschutz-TÜV" agieren. Die Behörde soll kontrollieren, ob Facebook Auflagen einhält, zu denen sich das soziale Netzwerk jetzt verpflichtet hat um einer Strafe für bisher begangene Verstöße zu entgehen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg räumt dazu im Unternehmens-Blog ein, Facebook habe in der Vergangenheit "eine Reihe von Fehlern" gemacht.

    Die FTC hatte dem sozialen Netzwerk vorgeworfen, es habe Nutzer mit seinen Privatsphären-Einstellungen getäuscht und sie dadurch dazu gebracht, mehr Informationen mit anderen zu teilen, als sie ursprünglich preisgeben wollten. Vor allem Änderungen der Facebook-Einstellungen im Jahr 2009, durch die etwa Freundeslisten öffentlich einsehbar wurden, sind den Verbraucherschützern ein Dorn im Auge. "Sie haben die Nutzer nicht vor dieser Änderung gewarnt oder sie um Zustimmung gebeten", teilte die FTC mit. Im einzelnen wirft die Behörde Facebook vor, seinen Nutzern vorgegaukelt zu haben, Informationen zum Beispiel nur Freunden zugänglich machen zu können – obwohl auch Drittanbieter Zugriff auf die Daten nehmen konnten. Außerdem habe Facebook seine Nutzer unter anderem bei der Weitergabe von Daten an Werbekunden und App-Anbieter getäuscht.

    Facebook muss Nutzer um Erlaubnis bitten

    Gemäß dem nun vereinbarten Vorgehen muss Facebook seine Praxis ändern. In Zukunft muss das soziale Netzwerk seine Nutzer um Erlaubnis fragen, bevor es die Einstellungen zur Privatsphäre anpasst. Damit kann der Konzern nicht mehr einfach Einstellungen lockern, ohne dass die Nutzer dem vorher bewusst zugestimmt haben. Die mit der FTC geschlossene Vereinbarung legt außerdem fest, dass die durch Nutzer hinterlegten Inhalte spätestens 30 Tage nach ihrer Löschung oder der Kündigung des dazu gehörenden Facebook-Kontos keiner dritten Partei wie etwa Werbetreibenden mehr zugänglich sein dürfen.

    Vereinbarung gilt für 20 Jahre

    Die Vereinbarung gilt für 20 Jahre. In diesem Zeitraum muss Facebook sich alle zwei Jahre einer Überprüfung durch einen unabhängigen Datenschutz-Experten stellen. Dieser soll überprüfen, ob der Konzern die in der Vereinbarung festgelegten Vorschriften einhält. Das Vorgehen ähnelt dem, welches Google mit der FTC für sein mittlerweile eingestelltes soziales Netzwerk Buzz getroffen hatte. Sollte Facebook zukünftig gegen seine Verpflichtungen verstoßen, könnte eine Strafe von 16.000 Dollar pro Tag fällig werden, solange bis Facebook wieder konform agiert. Mit den jetzt gemachten Zugeständnissen des sozialen Netzwerks an die FTC entkommt Facebook der Zahlung für den Datenschutz-Verstoß aus dem Jahr 2009.

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg schreibt in einem Blog, das Unternehmen habe "eine Reihe von Fehlern" gemacht. Das habe aber leider auch oft die gute Arbeit von Facebook überschattet. Viele der Bedenken der FTC würden bei Facebook bereits angegangen. Unter anderem habe Facebook zwei neue Führungsstellen für den Bereich des Datenschutzes als Reaktion auf den Vergleich mit der US-Regierung geschaffen, teilte Zuckerberg mit.

    Neue Regeln haben weltweite Auswirkungen

    In den Genuss des Schutzes der neuen Regeln dürften alle Nutzer des sozialen Netzwerkes kommen. Zwar hat der Vergleich mit der FTC juristisch keine Auswirkungen auf Deutschland. Facebook hat jedoch seinen Geschäftssitz in den USA hat und betreibt dort auch ein Großteil der Server-Infrastruktur, getrennte Auftritte für Nutzer verschiedene Länder gibt es nicht. Die nun vorgeschriebenen Änderungen werden demnach weltweit in Kraft treten.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Schrecken des Krieges 
    Singendes Mädchen gefilmt, als Bombe explodiert

    Ein kleines Mädchen singt fröhlich, als plötzlich eine Explosion die Szene erschüttert. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal