Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Internet > Facebook >

    Sechs Monate Haft für Nacktbilder auf Facebook

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Sechs Monate Haft für Nacktbilder auf Facebook

    23.04.2012, 14:23 Uhr

    Sechs Monate Haft für Nacktbilder auf Facebook. Australier veröffentlichte Nacktfotos von Ex-Freundin auf Facebook. (Quelle: t-online.de/imago)

    Australier veröffentlichte Nacktfotos von Ex-Freundin auf Facebook. (Quelle: t-online.de/imago)

    Sein Racheakt auf Facebook brachte einem 20-jährigen Australier sechs Monate Gefängnisstrafe ein. Der Mann hatte seine Ex-Freundin bloßgestellt, indem er intime Fotos von ihr veröffentlichte.

    Mit den Bildern wollte sich der Angestellte einer Versandfirma aus dem australischen Sydney dafür rächen, dass die Frau ihn kurz zuvor verlassen hatte und aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen war. Kurz nachdem er die Fotos hochgeladen hatte, informierte er seine Ex-Freundin per Mail darüber, dass nun jedermann sie im Internet nackt sehen könne. Die so Bloßgestellte suchte den Mann zu Hause auf und forderte, dass er die Bilder sofort auf Facebook löscht. Als dieser sich weigerte, zeigte die junge Frau ihn an.

    Laut Gericht zeigten die Bilder die Frau "nackt in verschiedenen Positionen, und deutlich waren Brüste und Genitalien zu sehen." Gegenüber der Polizei erklärte der Verurteilte, er habe die Bilder hochgeladen, "weil das die einzige Möglichkeit war, ihr weh zu tun." Das Gericht konnte sich bei seiner Entscheidung nur auf einen ähnlichen Fall in Neuseeland berufen. Dort war 2010 ein junger Mann zu vier Monaten Haft verurteilt worden, der ebenfalls Nacktbilder seiner Ex-Freundin auf Facebook veröffentlicht hatte.

    Computer-Video 
    Facebook: Die richtigen Einstellungen

    So schützen Sie Ihre Privatsphäre optimal. Video

    Bewährungsstrafe statt Hausarrest

    Der junge Australier bekannte sich schuldig, einen "unanständigen Artikel" veröffentlicht zu haben und wurde zu sechs Monaten Hausarrest verurteilt. Dagegen ging er in Berufung, woraufhin die Richterin ihn zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilte, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Laut seiner Anwältin bedaure er inzwischen die Tat.

    Strafen sollen abschrecken

    Die Richterin Jane Mottley erklärte, das Ziel des Urteils sei "nicht nur den Straftäter, sondern auch die Netzgemeinde abzuschrecken, ähnliche Verbrechen zu begehen." Die neuen Technologien wie Facebook würden einen sofortigen Zugang zur Öffentlichkeit bieten. Unendlicher Schaden könne dem Ruf eine Person durch solche unverantwortlichen Veröffentlichungen zugefügt werden: "Durch die Beliebtheit [von Facebook Anm. der red.] und den möglichen Schaden, der über dieses Medium verursacht werden kann, ist es nötig, vor diesen Straftaten abzuschrecken", so die Richterin.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Krisen-Autor bei "Markus Lanz" 
    "14 Tage großflächiger Stromausfall jederzeit möglich"

    "Prepper" Walter Dold erklärt, warum es sinnvoll ist, sich auf die Katastrophe vorzubereiten. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal