Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Internet > Facebook >

Schlechte Laune durch Facebook

...

Studie beweist

Facebook-Nutzung macht schlechte Laune

19.08.2013, 19:22 Uhr | t-online.de

Schlechte Laune durch Facebook. Facebook-Nutzer neigen eher zu schlechter Laune als Menschen mit realen Kontakten. (Quelle: T-Online.de)

Facebook-Nutzer neigen eher zu schlechter Laune als Menschen mit realen Kontakten. (Quelle: T-Online.de)

 

Die Nutzung des sozialen Netzwerks Facebook kann zu schlechter Laune und Unzufriedenheit mit der eigenen Lebenssituation führen. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler der Universitäten Michigan (USA) und Leuven (Belgien) in einer neuen Studie gekommen, die sie an 82 jungen Erwachsenen durchführten.

Mit etwa 1,15 Milliarden Mitgliedern und knapp 700 Millionen täglich aktiven Nutzern stellt Facebook das größte soziale Netzwerk dar. Psychologen der Universitäten Michigan und Leuven wollten daher in einer Studie herausfinden, welchen Einfluss das fortwährende Vernetztsein auf die Nutzer der Plattform hat.

Ständige Gefühlskontrolle

Für die Studie wählten die Forscher 82 junge Erwachsene aus, die jeweils einen Account bei Facebook vorweisen konnten sowie ein Smartphone besitzen mussten. Diese bekamen über einen Zeitraum von zwei Wochen fünfmal täglich einen Link zu einer Umfrage geschickt, in der sie Fragen zu ihrem Nutzungsverhalten von Facebook und ihrem Wohlbefinden beantworten sollten.

Im Fokus stand dabei unter anderem, wie oft sie das soziale Netzwerk seit der letzten Befragung genutzt und wie oft sie realen Kontakt zu Mitmenschen in dieser Zeit gehabt hatten, aber etwa auch, wie einsam sie sich zu diesem Zeitpunkt fühlten.

Offline-Freunde sind die bessere Wahl

Nach dem Ende des Testzeitraums werteten die Forscher die Fragebögen aus und kamen zu folgenden Ergebnissen: Wann immer ein Proband zwischen zwei Befragungen Facebook genutzt hatte, fühlte dieser sich später schlechter als zuvor.

Auf die gesamten 14 Tage bezogen, konnten die Wissenschaftler feststellen, dass sich die Teilnehmer am Ende der Studie mit ihrem Leben unzufriedener zeigten, als es zu Beginn der Fall gewesen war. Realen sozialen Interaktionen dagegen konnte ein solcher Effekt nicht nachgewiesen werden.

Erklärungsversuche

Weshalb sich Facebook jedoch negativ auf die Gefühlslage der Testpersonen auswirkte, darauf haben die Psychologen noch keine eindeutige Antwort. Festzustellen war lediglich, dass Menschen, die sich einsam fühlten, verstärkter Facebook besuchten als andere. Doch auch hier führte der Besuch des sozialen Netzwerks nicht zu einer Erheiterung des Gemüts, sondern senkte die Laune auch dann noch.

Eine mögliche Erklärung lieferten dagegen bereits im Januar Wissenschaftler der TU Darmstadt und der Humboldt-Universität zu Berlin. Dort fand eine vergleichbare Studie unter 600 Facebook-Nutzern statt. Deren Ergebnisse deuteten darauf hin, dass vor allem Neid auf Facebook-Freunde zu negativen Emotionen und Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben führen können.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Tolles Talent 
Dreijähriger heizt Orchester am Schlagzeug ein

Der Knirps spielt den "Höllen-Cancan" aus "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach. Video

Horrorcrash in China 
Zwei Menschen lebend aus Wrack geborgen

Der Unfall mit einem tonnenschweren Container geht glimpflich aus. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Telekom empfiehlt 
Innovation und Design im Taschenformat nur 99,98 €*

Das HTC One M8 nur für kurze Zeit zum halben Preis, z. B. im Tarif Complete Comfort S. Jetzt kaufen

Anzeige


Anzeige