Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Internet >

Porno-Streit in der Wikipedia schadet Gründer Jimbo Wales

...

Wikipedia

Wikipedia-Nutzer wehren sich gegen Porno-Löschungen

11.05.2010, 14:36 Uhr | Christian Fenselau

Wikipedia-Nutzer wehren sich gegen Porno-Löschungen. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales hat viele Nutzer und Administratoren der Online-Enzyklopädie verärgert. (Bild: dpa) (Quelle: dpa)

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales hat viele Nutzer und Administratoren der Online-Enzyklopädie nachhaltig verärgert. Hunderte von Wikipedianern nehmen es Wales übel, dass er eigenmächtig zahlreiche Bilder und Filme mit pornografischem Inhalt entfernt hat. Viele fordern nun, Wales die Sonderrechte zu entziehen.

Ursache des Streits um die sexuellen Inhalte war eine Strafanzeige von Larry Sanger, Mitbegründer der Wikipedia. Wikipedia verbreite Kinderpornografie, warf Sanger am 7. April dem Betreiber der Seite, der Wikimedia-Stiftung, vor. Der Vorwurf bezog sich auf historisches Bildmaterial und Zeichnungen, die in der Wikipedia-Datenbank zu finden waren, viele waren auch in Artikel eingebunden. Die Stiftung wies die Anschuldigungen zurück. Die Daten würden zuverlässig aufgrund ständiger Kontrollen der Nutzer auch entfernt. Drei Wochen ruhte die Angelegenheit, weder das FBI noch andere Polizeidienststellen nahmen Ermittlungen auf.

Fernsehsender Fox entdeckte die Geschichte

Doch dann stieß der US-amerikanischen Fernsehsender Fox auf die Geschichte und berichtete darüber auf seiner Internetseite. Die Wikimedia-Stiftung nahm daraufhin Stellung und erklärte den bisherigen Sachverhalt. Jimmy Wales wollte die teils langwierigen Entscheidungsprozesse nicht abwarten und löschte am 7. Mai kurzerhand etliche Dateien. Dabei beschränkte er sich nicht auf Zeichnungen, sondern entfernte gleich noch weiteres pornografisches Material. Da ein Fernsehsender jetzt aufmerksam wurde, hätte das Thema noch größere Kreise ziehen können, argumentierte Wales. Um einen größeren Image-Schäden zu vermeiden, müsse er die Dateien so schnell wie möglich entfernen.

Wikipedia-Nutzer gegen Wales

Etlichen Wikipedia-Nutzern stieß Wales' Alleingang sauer auf. Noch am selben Tag starteten sie eine Petition gegen den Gründer, die seine Handlungen missbilligt. Eine Beschneidung seiner Sonderrechte, die außerdem bereits seit Ende März diskutiert worden war, bekam erst jetzt Dynamik. Zuvor, über einen Zeitraum von zwei Monaten, fanden sich gerade einmal 23 Nutzer, die gegen seine Sonderrolle votierten. Nach der Lösch-Aktion war die Liste innerhalb von drei Tagen auf mehrere Hundert Unterzeichner angewachsen. Auch etliche deutsche Wikipedia-Nutzer, darunter viele langjährige Administratoren, stimmten gegen Wales' Sonderrechte.

Derartige Bilder einem Nachschlagewerk nicht dienlich

Üblicherweise werden Bilder und Multimedia-Elemente aus der Wikipedia-Datenbank nur dann sofort entfernt, wenn sie zweifelsfrei gegen die Richtlinien verstoßen, etwa wenn sie Urheber- oder Persönlichkeitsrechte verletzen. In manchen Fällen ist die Sachlage weniger eindeutig, so wenn es um anstößige Zeichnungen oder um Inhalte geht, die zumindest mit viel Wohlwollen auch erklärenden, also enzyklopädischen Charakter haben. Wales argumentiert hingegen, die Abbildungen wiesen keine Merkmale auf, die den Zweck eines Nachschlagewerks rechtfertigten. Darüber zu urteilen stünde ihm nicht zu, urteilen dagegen seine Kritiker.

Wales' Sonderrechte in der Kritik

Der Wikipedia-Gründer genießt unter vielen Autoren der Internet-Enzyklopädie ein hohes Ansehen und verfügt über Rechte, die über die von normalen Administratoren hinausgehen. Wales sieht sich als als mitverantwortlich für das Nachschlagewerk und hat viele Aktionen maßgeblich beeinflusst. Das eigenmächtigen Entfernen einiger Bilder und Filme könnte nun nicht nur seinen guten Ruf kosten, sondern auch seine Privilegien zurückstutzen. Doch Jimmy Wales kann auch auf Unterstützer zählen, viele Administratoren beteiligten sich an den Aktionen und löschten fleißig mit. Auch der Stiftungsvorstand teilt seine Meinung. Folgen hat die entbrannte Diskussion auf jeden Fall: Wales hat bereits einige seiner Privilegien freiwillig abgegeben.

63.000 Artikel auf dem "Wikipedia-Friedhof"

Dass ein Artikel auf Wikipedia gelöscht wird, kommt immer wieder mal vor. Auf deletionpedia.com kann sich jeder selbst eine Meinung bilden, ob ein Bann verdient ist oder nicht. Die Webseite sammelt gelöschte Beiträge. Über 63.000 teils kuriose Einträge finden sich dort, etwa zu diversen Ufo-Sichtungen. Unsere Foto-Show zeigt die irrsten Artikel des "Wikipedia-Friedhofs".

t-online.de ShopNotebooks zu Top-Preisen
t-online.de ShopBis zu 600,- Euro Gutschein für einen Samsung LED-TV bei Abschluss eines Entertain-Angebots

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
"TV-Replay" 
Plasbergs Fauxpas und Wahnsinn bei den Wollnys

Der Islam erhitzt bei "Hart aber fair" die Gemüter der Talkgäste. mehr

Shopping 
Angesagte Schuhe, Mode & vieles mehr von Topmarken

Jetzt die neuen Kollektionen auf zalando.de entdecken - Versand gratis. zum Zalando-Special

Beklemmende Szenen 
Höchste Sicherheitsstufe um Ebola-Patienten in Madrid

Der routinierte Arzt infizierte sich bei seinen Patienten in Sierra Leone. mehr

Anzeige 
Apple iPhone 6

Das iPhone 6 ist nicht einfach nur größer. Es ist einfach in allem besser. Jetzt vorbestellen

Telekom präsentiert 
Endlich: Das neue iPhone 6

Größer, leistungsstärker, besser - die neue iPhone Generation mit HD-Display. Jetzt bestellen

Anzeige


Anzeige