Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Internet >

eBay Betrug: Preistreiber wegen Shillbidding verureilt

...

eBay-Preistreiber wegen Betrugs verurteilt

06.07.2010, 11:42 Uhr | Andreas Lerg

eBay-Preistreiber wegen Betrugs verurteilt. Preistreiberei auf eBay ist kein Kavaliersdelikt, denn das sogenannte "Shillbidding" ist Betrug. (Bild: dpa)

Preistreiberei auf eBay ist kein Kavaliersdelikt, denn das sogenannte "Shillbidding" ist Betrug. (Bild: dpa)

Ein 39-jähriger Brite ist zu einer Geldstrafe von 6000 Euro und 250 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden, weil er auf eBay mit einem zweiten Nutzerkonto die Preise seiner Auktionen in die Höhe getrieben hatte. Das sogenannte Shill bidding ist aber auch in Deutschland kein Kavaliersdelikt.

Der britische eBay-Händler Paul Barrett bot auf seinem eBay-Mitgliedskonto unter anderem Autos, Mobiltelefone und Digitalkameras für verlockend günstige Startpreise zum Verkauf an. Er benutzte ein zweites Mitgliedskonto, um die Preise seiner Auktionen in die gewünschte Höhe zu treiben. Die eBay-Regeln verbieten dieses sogenannte Shill bidding. Bestraft wurde Barrett, weil seine Preistreiberei bei den Lockvogelangeboten einen Betrugstatbestand darstellte. Verkäufer müssen verschiedene Spielregeln beachten, um Ärger wie beispielsweise auch Abmahnungen zu vermeiden.

Betrüger stolpert über eigene Dummheit

Wie das Internetmagazin The Register berichtet, wurde Barrett von einem Kunden bei der britischen Verbraucherschutzorganisation Trading Standards Institute angezeigt, weil dieser ihm einen Minibus mit manipuliertem Tacho verkauft hatte. Auf die Schliche kamen ihm die Fahnder, weil sich Barett nicht all zu schlau angestellt hatte: Für das das zweite Konto nutzte er die gleichen Kontaktdaten und denselben Internetanschluss wie für sein Händlerkonto. Der Richter verhängte mit 5000 Pfund, umgerechnet 6000 Euro, und 250 Stunden gemeinnütziger Arbeit eine vergleichsweise milde Strafe, da Barrett geständig und bisher unbescholten gewesen war.

Kein Kavaliersdelikt sondern Betrug

Nicht nur eBay verbietet das Shill bidding in seinen Geschäftsbedingungen und ahndet es mit Sanktionen, die bis zum Ausschluss des Nutzers führen können. Gravierender: Diese Preistreiberei ist aus juristischer Sicht ein Betrugsdelikt. Die Strafe kann in minder schweren Fällen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren sowie bei schweren Fällen bis zu zehn Jahren betragen. Dabei ist es gleichgültig, ob ein Kunde tatsächlich durch die Preistreiberei betrogen wurde oder nicht. Bereits der Versuch ist strafbar. Als Käufer reicht oft schon der gesunde Menschenverstand und ein paar einfache Tipps, um sich vor eBay-Betrug zu schützen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
"heute show" 
AfD-Bubi von Lutz van der Horst bloßgestellt

AfD fit für Brüssel? Die Strukturen der EU bringen diesen jungen Herren aus dem Konzept. Video

Anzeige
Gigantischer Blick in die Vergangenheit 
Diese Strukturen sind über 100 Millionen Jahre alt

Die Strömung hat das einzigartige Muster gezeichnet, das sogar aus dem All sichtbar ist mehr

Anzeige 
Apple iPhone 6 Plus

Das iPhone 6 ist nicht einfach nur größer. Es ist einfach in allem besser.
Jetzt vorbestellen

Anzeige 
Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

MyWallet ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Mehr erfahren

Anzeige


Anzeige