Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Internet >

Google dementiert: Keine Kameradrohnen für Google Earth

...

Google Earth  

Kein fliegendes Auge für Google Earth

10.08.2010, 11:53 Uhr | Andreas Lerg mit Material der dpa

Kein fliegendes Auge für Google Earth. Google dementiert die Meldung, für Google Earth fliegende Drohnen nutzen zu wollen. (Foto: microdrones GmbH)

Google dementiert die Meldung, für Google Earth fliegende Drohnen nutzen zu wollen. (Foto: microdrones GmbH)

Google hat die Meldung dementiert, dass bald fliegende Kameradrohnen Bilder für Google Earth aufnehmen sollen. Nachdem der deutsche Hersteller der Drohnen in einem Interview erklärt hatte, Google plane den Kauf einiger ferngesteuerten Minihelikopter, widersprach der Suchmaschinengigant am Montag.

Eine Google-Sprecherin erklärte am Montag, dass Google weder jetzt noch in Zukunft die Absicht habe, diese Kameradrohnen einzusetzen, um Luftbilder für Google Earth aufzunehmen. Die Wirtschaftswoche berichtete unter Berufung auf den Hersteller der Flugdrohnen, dass Google bereits ein erstes Testexemplar von dem Unternehmen Microdrones bekommen habe. Gegen diese angeblichen Pläne liefen sogleich die Datenschützer Sturm. "Die Probleme könnten noch tiefgreifender sein als bei Google-Street-View", sagte der nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte Ulrich Lepper im Gespräch mit der Zeitung.

Das fliegende Auge

Vier Rotoren tragen die kleinen helikopterartigen Fluggeräte mit der darunter montierten Kamera bis in eine Höhe von 1000 Metern. Der Pilot steuert das fliegende Auge per Fernsteuerung über die zu fotografierende Region. Auslöser für das Gerücht, dass Google diese Technik nutzen wolle, war Sven Juerss. Der Microdrones-Chef sagte gegenüber der Wirtschaftswoche: "Wir haben gute Chancen, mit Google dauerhaft ins Geschäft zu kommen."

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Durchgestartet 
Pilot bricht Landung in letzter Sekunde ab

Windgeschwindigkeiten erschweren den Landevorgang im britischen Newcastle. Video

Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige