Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Internet >

    Google Street View: Fans bewerfen verpixelte Häuser mit Eiern

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Google Street View  

    Google-Fans bewerfen verpixelte Häuser mit Eiern

    23.11.2010, 10:05 Uhr | t-online.de, dapd, t-online.de, dapd

    Google Street View: Fans bewerfen verpixelte Häuser mit Eiern. Google-Fans bewerfen verpixelte Häuser mit Eiern. (Screenshot: t-online.de)

    Google-Fans bewerfen verpixelte Häuser mit Eiern. (Screenshot: t-online.de)

    Mit einer ungewöhnlichen Aktion haben Fans von Google Street View gegen Hauseigentümer protestiert, die ihre Häuser in dem Internetdienst unkenntlich machen ließen. Unbekannte bewarfen am Wochenende angeblich mehrere Reihenhäuser im Essener Stadtteil Bergerhausen mit Eiern. Die Aktion richtete sich gezielt gegen Gebäude, die auf den Straßenbildern verpixelt sind.

    An die Briefkästen der jeweiligen Häuser hätten die Täter Zettel mit der Aufschrift "Google's cool" geklebt. Das berichtete das Nachrichtenportal DerWesten.de am Montag unter Berufung auf Anwohner. Ein Polizeisprecher wollte den Vorfall gegenüber der Nachrichtenagentur dapd weder bestätigen noch dementieren. Ermittelt habe die Polizei nicht, da Eierwerfen kein Straftatbestand sei.

    Google Street View zeigt deutsche Großstädte

    Google Street View startete am vergangenen Donnerstag in Deutschland. Zunächst lassen sich zwanzig deutsche Städte wie Berlin, München und Köln in dem Straßenfoto-Dienst betrachten, weitere werden folgen. Einwohner dieser Städte konnten vorab gegen die Abbildung ihrer Häuser widersprechen. Knapp 244.000 Bundesbürger legten vorab Widerspruch ein und ließen ihre abgebildeten Häuser überblenden. Google zufolge sollen alle Widersprüche bearbeitet sein, eine Garantie wollte der Internetkonzern jedoch nicht geben. Fehler könnten schließlich immer vorkommen. Bereits am Donnerstag zeigte sich, dass die Verpixelung in einigen Fällen wirkungslos ist: Googles eigene Dienste unterwanderten den Milchglaseffekt von Street View. Eigentlich verborgene Häuser ließen sich in Google Maps und Google Earth problemlos betrachten. Kurios: Die Berliner Bundesgeschäftsstelle der Grünen wurde gegen den Willen der Partei verpixelt.

    Widerspruch gegen Google Street View jederzeit möglich

    Grundsätzlich kann jeder Bürger Widerspruch einlegen, falls er selbst, das eigene Auto oder die eigene Wohnung in Google Street View abgebildet ist. Widerspricht auch nur ein Mieter eines Mehrfamilienhauses gegen das Foto in Street View, wird das komplette Gebäude verwischt dargestellt. Dies kann nicht rückgängig gemacht werden, da Google ebenfalls die Originalaufnahmen verändert.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    UMFRAGE
    Soll Google Ihr Haus in Street View unkenntlich machen?
    Anzeige
    Video des Tages
    Krasse Veränderung 
    Schicksalsschlag krempelt ihr gesamtes Leben um

    Über 90 Kilo hat sie bereits abgenommen, doch sie ist noch nicht am Ende der Körpertransformation. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal