Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Internet >

"Let it snow": Google-Easteregg lässt es schneien

...

Let it snow  

Google lässt es schneien

20.12.2011, 10:00 Uhr | t-online

"Let it snow": Google-Easteregg lässt es schneien. "Let it Snow" läutet auf Google die Eiszeit ein. (Quelle: T-Online.de\Screenshot)

"Let it Snow" läutet auf Google die Eiszeit ein. (Quelle: Screenshot/T-Online.de)

Google ist in Weihnachtsstimmung. Darauf lässt zumindest eine Scherz-Funktion schließen, die Googles Programmier auf der Internetseite versteckt haben. Mit einem speziellen Suchbegriff rieselt Schnee auf die Suchergebnisse herab und der Bildschirm friert ein. Dies ist nicht der erste Scherz, den Google sich mit seinen Besuchern erlaubt.

Wer über Google nach dem Weihnachtslied "Let it snow" sucht, erlebt eine kleine Überraschung. Denn die Programmierer der Suchmaschine haben passend zur kalten Jahreszeit ein "Easteregg" auf der Internetseite versteckt. Die Suchmaschinen-Anfrage "Let it snow" (zu deutsch: "Lass es schneien") aktiviert eine Spaß-Funktion. Schnee beginnt vom oberen Bildschirmrand zu rieseln und Googles Internetseite friert nach und nach zu. Um auf die Suchergebisse klicken zu können, muss der Bildschirm erst "enteist" werden. Dies geht aber ganz einfach mit einem Klick auf die Schaltfläche "Defrost". Alternativ können Google-Nutzer ihre gefrorene Bildschirmscheibe mit gedrückter Maustaste freikratzen. Leider funktioniert das "Easteregg" nicht im Internet Explorer 7 und 8, sondern nur in dessen Nachfolger Internet Explorer 9 sowie aktuellen Versionen von Firefox, Chrome und Safari.

"Easteregg" bringt Google in die Schieflage

Für Programmierer-Späße wie diesen ist Google bekannt. Wer "tilt" (deutsch: Neigung, Schieflage) in die Suchmaske eingibt, bringt Google in die Schieflage. Aber auch auf anderen Internetseiten verstecken sich jede Menge Eastereggs. Für besonders großes Aufsehen sorgte die virtuelle Kundenberaterin des Stromanbieters Yellowstrom. Denn die Dame plaudert nicht nur über Stromtarife. Für forsche Besucher lässt die Blondine sogar die Hüllen fallen.

Computer-Video 
Google Earth neu entdecken

Neue praktische Funktionen in Googles Weltenbrowser. Video

Verrücktheiten aus dem Softwarelabor

Ursprünglich stammen "Eastereggs" aus der Software-Welt. Dort versteckten die ersten Programmierer witzige Botschaften für Kollegen im Code ihrer Produkte. Irgendwann sollten aber auch Endanwender teilhaben an den Späßen: Eingeweihte konnten von da an die Überraschungen in den Programmen über spezielle Tastenkombinationen erreichen. So antworteten erste Versionen des Betriebssystems UNIX auf die Eingabe "make love" mit der Frage "not war?". Auf die tiefsinnige Frage "why" antwortete das System trocken: "why not".

Versteckte Spiele und das größte "Easteregg"

Später wurden die "Eastereggs" immer ausgefeilter: So ließen sich Listen mit den Namen aller Programmierer entdecken, manchmal auch Bilder des gesamten Teams. Microsoft spendierte 1997 seiner Textverarbeitung "Word" einen versteckten Flipper – und der Tabellenkalkulation "Excel" einen ganzen Flugsimulator. Den Rekord für das größte "Easteregg" aller Zeiten hält jedoch nach wie vor das Spiel "Pitfall II" für Atari-Computer – am Ende ließ sich hier ein verstecktes Spiel freischalten, das größer und komplexer war als Pitfall selbst. Die Tradition bleibt jedoch erhalten, auch heute noch finden sich in zahlreichen Programmen und auf Internetseiten versteckte Insider-Scherze. Wie beispielsweise Googles "Let it snow".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Schauriger Fisch 
Sensation: Monster der Tiefsee erstmals gefilmt

Es kommt mitten aus der Tiefsee und wurde nun vor Kalifornien entdeckt. Video

Anzeige
Und weg war sie 
Australierin wird von Erdboden verschluckt

Eine halbe Stunde saß sie dort fest, bis ihre Rufe endlich erhört wurden. mehr

Anzeige 
Apple iPhone 6 Plus

Das iPhone 6 ist nicht einfach nur größer. Es ist einfach in allem besser.
Jetzt vorbestellen

Anzeige 
Temperatur und Licht zu Hause intelligent steuern

Smart Home sorgt für Komfort und Sicherheit und spart oft sogar Energie. Zu Smart Home

Telekom empfiehlt 
Gratis Prepaid-Karte

9 Cent pro Minute und pro SMS in alle deutschen Netze. Ohne Grundgebühr, ohne Vertragsbindung! Jetzt sichern

Anzeige


Anzeige