Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Internet >

Google trickst Browser Safari beim Datenschutz aus - hohe Strafen drohen

...

Google droht hohe Strafe wegen Datenschutzverletzungen

16.03.2012, 12:00 Uhr | dpa, dpa

Google droht hohe Strafe wegen Datenschutzverletzungen. Safari-Browser für Google+ ausgetrickst (Quelle: imago)

Safari-Browser für Google+ ausgetrickst (Quelle: imago)

 

Dem Internet-Konzern Google droht wegen technischer Tricks beim Datenschutz eine hohe Strafe. Die List, mit der Google die Cookie-Einstellungen des Apple-Browsers Safari für sein soziales Netzwerk Google+ umgangen hat, wird laut einem Bericht des Wall Street Journal von Regulierern in den USA und Europa untersucht.

Nach Recherchen der Zeitung untersuchen in den USA die Handelsbehörde FTC und die Staatsanwälte mehrerer Bundesstaaten die Praxis. In Europa prüft die französische Datenschutz-Aufsicht CNIL. In den USA könne es besonders teuer werden, wenn die FTC eine Verletzung der Datenschutz-Vereinbarung feststellen sollte, mit der Google im vergangenen Jahr Ermittlungen zu einem anderen Fall beigelegt hatte. Demnach würden dann 16 000 Dollar pro Verletzungsfall pro Tag fällig, womit bei mehreren Millionen betroffenen Nutzern eine sehr hohe Summe berechnet werden könnte.

Cookies durch die Hintertür

Google hatte einen Weg gefunden, beim Safari-Browser für Computer, iPhone und iPad ohne Zustimmung der Nutzer sogenannte Cookies zu hinterlassen. Das sind kleine Dateien, mit denen sich das Verhalten im Netz teilweise nachverfolgen lässt. Die inzwischen gestoppte Praxis wurde vor rund einem Monat ebenfalls vom Wall Street Journal öffentlich gemacht. Google betonte schon damals, es seien keine persönlichen Informationen erfasst worden.

Browsercheck 
Surfen Sie wirklich sicher?

Browsercheck: Schneller Test verrät, ob Ihr Browser sicher ist. mehr

Der Fall hat mit der Funktionsweise von Safari und dem Online-Netzwerk Google+ zu tun. Der Apple-Browser lässt - anders als etwa Firefox, Chrome oder Internet Explorer - standardmäßig keine Cookies von Drittanbietern wie etwa Online-Werbefirmen zu. Ein Nutzer muss sie erst aktiv freischalten - was die wenigsten tun. Als Google im vergangenen Jahr nach dem Vorbild des "Gefällt mir"-Buttons von Facebook seinen eigenen "+1"-Knopf zum Beispiel auch in Werbeanzeigen startete, hatte der Internet-Konzern daher bei Safari ein Problem: Die Technik dahinter funktioniert nur mit Cookies.

Apple-Browser ausgetrickst

Wie das Wall Street Journal es darstellte, trickste der Internet-Konzern Safari schlicht aus. Der Apple-Browser ließ Cookies von Drittanbietern zu, wenn ein Nutzer bewusst mit der Werbung interagierte. Diese Lücke habe Google mit Software-Code in Anzeigen ausgenutzt, der Safari vorgaukelte, dass ein Nutzer selbst eine Anfrage an Google geschickt habe. Deshalb habe der Browser Google dann erlaubt, ein Cookie zu setzen. Dadurch wurde allerdings auch die Tür für viele andere Cookies weit aufgestoßen. Das sei nicht geplant gewesen, betont der Internet-Konzern.

"Wir haben eine bekannte Funktion von Safari genutzt, um Features bereitzustellen, die angemeldete Google-Nutzer aktiviert hatten", bekräftigte Google am Freitag. "Wir stellten eine zeitweise Verbindung zwischen Safari-Browsern und Google-Servern her, damit wir feststellen konnten, ob Safari-Nutzer bei Google eingeloggt waren und personalisierte Werbung und andere Inhalte zugelassen hatten." Die Speicherung der Cookies ein ungewollter Nebeneffekt gewesen und man habe sie entfernt. Google werde mit allen Behörden zusammenarbeiten, die Fragen hätten.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Panne bei Showrun 
Formel-1-Pilot (16) blamiert sich bis auf die Knochen

Max Verstappen durfte sein Können erstmals vor Publikum zeigen - mit katastrophalem Erfolg. Video

Bárdarbunga brodelt 
Einer der größten Vulkane der Welt ist weiter aktiv

Inzwischen haben rund 250 Erdbeben die Gegend erschüttert. mehr

Anzeige 
Umfassender Schutz für Tablets und Smartphones

Schützen Sie Ihre Mobilgeräte - mit dem Sicherheitspaket der Deutschen Telekom AG. Mehr

Telekom empfiehlt 
Gratis Prepaid-Karte

9 Cent pro Minute und pro SMS in alle deutschen Netze. Ohne Grundgebühr, ohne Vertragsbindung! Jetzt sichern

Anzeige

Shopping
Shopping 
RubberLoops - der absolute Hit aus den USA bei Kindern!

Aus einfachen, bunten Gummiringen werden coole Armbänder u.v.m. - nur 9,99 € bei Weltbild.de.

Shopping 
Aufregenden Dessous und herrlich leichte Wäsche

Tolle Stoffe und ein perfekter Sitz für ein angenehmes Tragegefühl - BHs, Slips, Strings u. v. m. bei BAUR.

Shopping 
Jetzt endlich eingetroffen: die neuen Herbst-Styles

Die neuesten Trends & Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige