Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Internet >

Google trickst Browser Safari beim Datenschutz aus - hohe Strafen drohen

...

Google droht hohe Strafe wegen Datenschutzverletzungen

16.03.2012, 13:00 Uhr | dpa, dpa

Google droht hohe Strafe wegen Datenschutzverletzungen. Safari-Browser für Google+ ausgetrickst (Quelle: imago)

Safari-Browser für Google+ ausgetrickst (Quelle: imago)

 

Dem Internet-Konzern Google droht wegen technischer Tricks beim Datenschutz eine hohe Strafe. Die List, mit der Google die Cookie-Einstellungen des Apple-Browsers Safari für sein soziales Netzwerk Google+ umgangen hat, wird laut einem Bericht des Wall Street Journal von Regulierern in den USA und Europa untersucht.

Nach Recherchen der Zeitung untersuchen in den USA die Handelsbehörde FTC und die Staatsanwälte mehrerer Bundesstaaten die Praxis. In Europa prüft die französische Datenschutz-Aufsicht CNIL. In den USA könne es besonders teuer werden, wenn die FTC eine Verletzung der Datenschutz-Vereinbarung feststellen sollte, mit der Google im vergangenen Jahr Ermittlungen zu einem anderen Fall beigelegt hatte. Demnach würden dann 16 000 Dollar pro Verletzungsfall pro Tag fällig, womit bei mehreren Millionen betroffenen Nutzern eine sehr hohe Summe berechnet werden könnte.

Cookies durch die Hintertür

Google hatte einen Weg gefunden, beim Safari-Browser für Computer, iPhone und iPad ohne Zustimmung der Nutzer sogenannte Cookies zu hinterlassen. Das sind kleine Dateien, mit denen sich das Verhalten im Netz teilweise nachverfolgen lässt. Die inzwischen gestoppte Praxis wurde vor rund einem Monat ebenfalls vom Wall Street Journal öffentlich gemacht. Google betonte schon damals, es seien keine persönlichen Informationen erfasst worden.

Browsercheck 
Surfen Sie wirklich sicher?

Browsercheck: Schneller Test verrät, ob Ihr Browser sicher ist. mehr

Der Fall hat mit der Funktionsweise von Safari und dem Online-Netzwerk Google+ zu tun. Der Apple-Browser lässt - anders als etwa Firefox, Chrome oder Internet Explorer - standardmäßig keine Cookies von Drittanbietern wie etwa Online-Werbefirmen zu. Ein Nutzer muss sie erst aktiv freischalten - was die wenigsten tun. Als Google im vergangenen Jahr nach dem Vorbild des "Gefällt mir"-Buttons von Facebook seinen eigenen "+1"-Knopf zum Beispiel auch in Werbeanzeigen startete, hatte der Internet-Konzern daher bei Safari ein Problem: Die Technik dahinter funktioniert nur mit Cookies.

Apple-Browser ausgetrickst

Wie das Wall Street Journal es darstellte, trickste der Internet-Konzern Safari schlicht aus. Der Apple-Browser ließ Cookies von Drittanbietern zu, wenn ein Nutzer bewusst mit der Werbung interagierte. Diese Lücke habe Google mit Software-Code in Anzeigen ausgenutzt, der Safari vorgaukelte, dass ein Nutzer selbst eine Anfrage an Google geschickt habe. Deshalb habe der Browser Google dann erlaubt, ein Cookie zu setzen. Dadurch wurde allerdings auch die Tür für viele andere Cookies weit aufgestoßen. Das sei nicht geplant gewesen, betont der Internet-Konzern.

"Wir haben eine bekannte Funktion von Safari genutzt, um Features bereitzustellen, die angemeldete Google-Nutzer aktiviert hatten", bekräftigte Google am Freitag. "Wir stellten eine zeitweise Verbindung zwischen Safari-Browsern und Google-Servern her, damit wir feststellen konnten, ob Safari-Nutzer bei Google eingeloggt waren und personalisierte Werbung und andere Inhalte zugelassen hatten." Die Speicherung der Cookies ein ungewollter Nebeneffekt gewesen und man habe sie entfernt. Google werde mit allen Behörden zusammenarbeiten, die Fragen hätten.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Unfassbarer Lupfer 
So ein Tor schießt man nur einmal im Leben

Mit einem sogenannten Rabona-Lupfer begeistert dieser Slowake die Fußballwelt. Video

Im Visier der Sturmjäger 
Vorbote auf den heftigsten Tornado seit 2011

Im Himmel über Texas braut sich eines der gefährlichsten Unwetter zusammen. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Nur für t-online.de-Leser 
Sparen Sie bis zu 248,95 €*

Nur hier und nur bis zum 01.05.2014: Sichern Sie sich ein Top-Smartphone zum Aktionspreis! mehr

Anzeige

Shopping
Shopping 
Leichte Blusen mit angesagten Printmustern!

Luftig-leichte Blusen und Tuniken als Print-Variante für den Frühling und Sommer. zum Special

Shopping 
Handgefertigte italienische Schuhe von Scarosso

Frische Farben und neue Details - entdecken Sie die neue Kollektion! zum Special

Shopping 
LASCANA & Jana Ina suchen die "LASCANA Brazil Queen"

Jetzt bewerben, eine Brasilienreise gewinnen & im nächsten LASCANA-TV-Spot dabei sein! bei Lascana

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige