Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Google zahlt Apple Unsummen für Standardsuche

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geheimer Deal unter Rivalen  

Google zahlte Apple eine Milliarde Dollar

23.01.2016, 15:42 Uhr | Melanie Ulrich, t-online.de

Google zahlt Apple Unsummen für Standardsuche. Auf iPhone und iPad ist Google als Standardsuche voreingestellt. (Quelle: imago/MiS)

Auf iPhone und iPad ist Google als Standardsuche voreingestellt. (Quelle: MiS/imago)

Seit 2007 ist Google die Standard-Suchmaschine im Safari-Browser auf dem iPhone. Wie viel Geld der Internet-Gigant dafür an Apple zahlt, war bislang nicht bekannt. Ein Gerichtsprozess brachte nun die geheim gehaltene Summe zutage: eine Milliarde US-Dollar allein für das Jahr 2014.

Bekannt geworden ist der Betrag durch Annette Hurst, eine Anwältin von Oracle, berichtet die Nachrichtenagentur "Bloomberg". Der Soft- und Hardwarehersteller führt seit 2010 einen Prozess gegen Google, um Lizenzgebühren einzuklagen. Google soll Oracles Java-Software zur Entwicklung von Android verwendet haben, ohne dafür zu zahlen.

Bei einer Anhörung hatte die Anwältin aus Zeugenvernehmungen berichtet. Mit den Zahlen wollte sie möglicherweise die Höhe der Summe rechtfertigen, die Oracle von Google einfordert. Interessant an ihrer Aussage war, dass Google angeblich Apple an den Werbeeinnahmen beteiligt, die über die Suche in Safari einlaufen.

In der Spitze soll Apple bis zu 34 Prozent davon erhalten haben. Ob die Milliarde Dollar diesen Werbeerlösen entspricht oder zusätzlich gezahlt wurde, ging aus dem Bloomberg-Bericht nicht hervor.

Google-Deal offenbar Apples Scheinheiligkeit

Öffentlich hatte sich Apple-Chef Tim Cook noch im vergangenen Sommer dafür gerühmt, dass sein Unternehmen nur mit dem Verkauf von Geräten Geld verdiene, aber nicht mit den Daten der Nutzer. "Wir glauben nicht, dass kostenlose Angebote es wert sind, dass Ihre E-Mails, Ihre Suchanfragengeschichte (...) nach Daten durchstöbert und für Gott weiß welche Werbezwecke ausverkauft werden", sagte er bei einer Veranstaltung in Washingen (USA).

Offenbar ist es für Tim Cook aber kein Problem, am Ausverkauf von Nutzerdaten mitzuverdienen, wenn man andere dafür verantwortlich machen kann.

Google verdient gut an iOS-Suche und an Android

Der Finanzdienstleister Goldman Sachs hatte bereits im vergangenen Jahr geschätzt, dass Google 2014 insgesamt 8,9 Milliarden Dollar durch Werbung auf iOS-Geräten verdient habe. Das seien 75 Prozent aller mobilen Werbeeinnahmen von Google und immerhin 13,5 Prozent des gesamten Jahresumsatzes. Allein durch die Such-Voreinstellung in Safari habe Google 4,4 Milliarden Dollar eingenommen.

Laut Bloomberg nannte die Oracle-Anwältin während der Anhörung auch interessante Zahlen zu Android. Demnach habe Google mit seinem mobilen Betriebssystem seit dessen Veröffentlichung insgesamt 31 Milliarden Dollar eingenommen und 22 Milliarden Dollar Reingewinn erzielt.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Kühlende Pflegeprodukte für heiße Sommertage
cool down – der Hitze trotzen mit asambeauty
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017