Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

So erkennen Sie Fake-Shops im Internet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tiefpreise ohne Ware  

So erkennen Sie Fake-Shops

09.06.2016, 11:58 Uhr | dpa-tmn

So erkennen Sie Fake-Shops im Internet. Nicht alle Online-Shops sind seriös. (Quelle: imago/Symbolbild/Blickwinkel)

Nicht alle Online-Shops sind seriös. (Quelle: Symbolbild/Blickwinkel/imago)

Der Shop, der keiner war: Am Anfang steht das tolle Angebot, doch am Ende steht man ohne Ware da. Doch wer genauer hinschaut, erkennt meist schon vorher, wie seriös der Laden ist. Dafür gibt es gleich mehrere deutliche Merkmale.

Der extreme Tiefpreis ist das entscheidende Lockmittel der Online-Betrüger, und daran erkennt man sie auch als erstes. Wenn Online-Shopper einen Artikel für den Bruchteil des üblichen Straßenpreises finden, etwa ein nagelneues iPhone 6s für 200 Euro, sollten die Alarmglocken schrillen.

"Solche Shops verschicken oft minderwertige Ware oder verlangen eine Vorauszahlung und versenden dann das bestellte Produkt gar nicht", warnt Andreas Mayer, Geschäftsführer der zentralen Geschäftsstelle für Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes in Stuttgart. "Oft täuschen sie dann Lieferprobleme vor, wenn sie überhaupt auf Anfragen reagieren."

Auf die Adresse schauen

Und wer den Betrügern einmal auf den Leim gegangen ist, sieht sein Geld vom Shop, der keiner war, vermutlich nie wieder. "Diese Shops verwenden ein gefälschtes Impressum", erklärt Mayer. Die Personen dahinter ausfindig zu machen, sei schwierig: "Oft sitzen sie im Ausland, was eine Strafverfolgung erschwert." Der beste Schutz gegen Betrügereien sind ein wachsames Auge und gründliches Nachdenken vor dem Kauf. Hat der Shop eine Telefonnummer mit Ortsvorwahl, bei der tatsächlich eine zuständige Person erreichbar ist?

Die Fake-Shops sind oft seriösen Händler-Präsenzen nachempfunden – bis hin zu exakten Kopien bekannter Websites. Der erste Blick sollte daher auf die Adressleiste im Browser fallen: Ist das wirklich die originale Adresse der Seite, zu der ich wollte, oder gibt es einen Unterschied, etwa eine andere Top-Level-Domain, statt .de vielleicht .com?

Western Union und Paysafe

Auch die angebotenen Zahlungsarten können ein Hinweis sein. "Hinter Dienstleistern wie Western Union oder Paysafe können sich die Betrüger verstecken, ohne ihre Identität preiszugeben", warnt Mayer. Ideal ist, wenn eine Zahlung gegen Rechnung angeboten wird, doch das passiert eher selten. Wenn eine Vorauszahlung verlangt wird, sollte zumindest ein sicheres Zahlsystem wie Paypal genutzt werden.  

Viele Seiten werben mit Qualitäts- und Sicherheitssiegeln. Diese sind aber erst einmal nur Bilder, die sich jeder auf seine Seite kopieren kann. Daher sollte man die Siegel gegenchecken. Bekannte Gütesiegel wie Trusted Shops oder S@fer Shopping listen auf ihren Websites alle zertifizierten Shops auf. Ist der gesuchte nicht dabei, sollte man nachfragen. Oft erfinden Fake-Shops auch eigene Gütesiegel. Auch da hilft eine einfache Suche im Netz, um herauszufinden, ob dieses Siegel überhaupt existiert. Auf Internet-guetesiegel.de stellen sich bekannte und geprüfte Siegel vor.

Kommentare geben Hinweis

Aber auch abseits der Siegel ist Recherche sinnvoll. Das Internet ist voller Erfahrungsberichte, und oft fliegt ein Fake-Shop durch viele negative Kommentare auf Bewertungsportalen auf. Sind gar keine Erfahrungsberichte zu einem Shop zu finden, sollte das aber ebenso stutzig machen. Bei brandneuen Shops übt man sich besser in etwas Geduld, sonst ist man am Ende womöglich der Erste, der den Betrug feststellt.

Auch das Sortiment kann Hinweise geben. Ist das Angebot vielfältig und thematisch sinnvoll ausgewählt, was für einen seriösen Shop spricht, oder gibt es nur wenige, scheinbar wahllos zusammengestellte Artikel, was skeptisch machen sollte.

Hinweis-Portale

Weitere Regeln und Hinweise sind auf den Seiten Kaufenmitverstand.de und Polizei-beratung.de zu finden. Die Seite Watchlist-internet.at sammelt Fake-Shops und nimmt neue Hinweise entgegen. Ein guter Anlaufpunkt sind auch Verbraucherzentralen: Sie helfen auch, wenn man schon in die Falle getappt ist.

Es gibt auch technische Helfer, die vor Fake-Shops warnen. "Die Browser-Entwickler legen Listen mit gefährlichen Websites an, dazu gehören auch Fake-Shops", erklärt Frank Timmermann vom Institut für Internet-Sicherheit in Gelsenkirchen. "Die Browser geben dann automatisch eine Warnung, wenn versucht wird, auf diese Seiten zuzugreifen." 

Die Browser-Erweiterung "Https Everywhere" sorgt dafür, dass – wann immer möglich – eine verschlüsselte Verbindung erzwungen wird, was insbesondere bei Zahlungsvorgängen unerlässlich ist. Bei Shops, die Zahlungen über unverschlüsselte http-Verbindungen (ohne das "s" am Ende) abwickeln wollen, sollte man nicht kaufen. Ein weiterer Rat: "Verwenden Sie für jeden Shop ein individuelles Passwort", sagt Timmermann. "Denn nichts ist schlimmer, als nicht nur auf einen Fake-Shop hereinzufallen, sondern sich dort auch noch mit demselben Passwort anzumelden, dass man auch für zig andere Seiten verwendet."

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017