Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Google spendiert seienr Foto-App vier neue Funktionen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Für Android, iOS und Web  

"Google Fotos" bekommt vier neue Funktionen

18.10.2016, 15:55 Uhr | t-online.de

Google spendiert seienr Foto-App vier neue Funktionen. Drei der neuen Funktionen von Google Foto dienen der Präsentation der Bilder. (Quelle: Hersteller)

Drei der neuen Funktionen von Google Foto dienen der Präsentation der Bilder. (Quelle: Hersteller)

Google hat seiner App "Google Fotos" vier neue Funktionen spendiert. Neben animierten GIFs aus Videos kann die Standard-App für Android-Smartphones Aufnahmen nun auch automatisch zurecht drehen. Die Neuerungen sind auch im Browser und für iOS verfügbar.

Die erste neue Funktion ruft Erlebnisse mithilfe der Gesichtserkennung in Erinnerung. Google zeigt das an einem Beispiel, in dem das Tool lauter Fotos zusammenstellt, auf dem jeweils die gleichen Personen in Selfiepose zu sehen sind. So kann der Nutzer beispielsweise Bilder von sich sehen, die an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Anlässen entstanden sind.

"Künstliche Intelligenz" soll die besten Bilder erkennen

Ähnlich arbeitet die Funktion "Recent Highlights", mit der die Google Fotosammlung beispielsweise die besten Aufnahmen des Nachwuchses zu identifizieren versucht, um diese dann als Bilderschau zu zeigen. Hat der Nutzer in den letzten Woche etwa sehr viele Babyfotos gemacht, stellt diese Funktion daraus eine Auswahl zusammen, die ein Algorithmus ("Künstliche Intelligenz") als die besten identifiziert.

Animierte GIFs aus Video

Die dritte Funktion zur Präsentation erstellt aus Nutzer-Videos animierte GIFs. Bisher ließen sich GIFs nur aus Fotos erstellen. Der neue Algorithmus analysiert ein Video und wählt Sequenzen mit viel Bewegung aus. Daraus werden kleine Animationen erstellt, die dann auch schnell in sozialen Netzwerken geteilt werden können.

Die "vorgeschlagene Rotation"

Die vierte Funktion im Bunde könnte man als "vorgeschlagene Rotation" übersetzen. Dabei versucht "Google Fotos" Bilder zu erkennen, die auf dem Kopf stehen oder auf der Seite liegen. Dem Nutzer wird dann automatisch die passende Rotation des Bildes vorgeschlagen. Durch Antippen lässt sich die Bildbearbeitung bestätigen.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017