Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Youtube und Gema einigen sich: Musikvideos in Deutschland wieder frei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit um Musikvideos  

Youtube und Gema schließen geheimen Deal

02.11.2016, 10:12 Uhr | dpa

Youtube und Gema einigen sich: Musikvideos in Deutschland wieder frei. Nach jahrelangem Streit sind Youtube und die Gema sich plötzlich einig. (Quelle: dpa)

Nach jahrelangem Streit sind Youtube und die Gema sich plötzlich einig. (Quelle: dpa)

Die Gema und Youtube haben sich in ihrem jahrelangen Streit um Urheberrechte und Lizenzgebühren geeinigt. Die daraus resultierende Sperrung von Musikinhalten ist offenbar vorbei. Details des Deals bleiben geheim.

Die Videoplattform Youtube hat nach jahrelangem Streit eine Einigung mit der Rechteverwertungsgesellschaft Gema erzielt. Dank der Vereinbarung könnten Nutzer in Deutschland "ab sofort noch mehr ihrer Lieblingssongs auf Youtube genießen", erklärte die Plattform am Dienstag.

Von der Gema vertretene Künstler wiederum profitierten davon, dass sie via Youtube "neue Fans" erreichten und zugleich ihre Musik "monetarisieren" könnten.

Umstritten war die Bezahlung von Lizenzgebühren

Die Google-Tochter Youtube und die Gema hatten jahrelang über die Bezahlung der Rechteinhaber beim Abruf von Musikvideos über das Internet und andere rechtliche Modalitäten gestritten, teils auch vor Gericht. Einen entsprechenden Nutzungsvertrag gab es zwar bereits, dieser lief jedoch 2009 aus.

Danach gab es keine neue Lizenzvereinbarung. Viele Inhalte waren daher für deutsche Youtube-Nutzer nicht verfügbar; gekennzeichnet wurde dies mit roten Sperrgrafiken.

Details des Deals bleiben unter Verschluss

Nun ist der Zwist offenbar beendet. Youtube-Manager Christophe Muller erklärte, die gefundene Vereinbarung mit der Gema ermögliche es, "Einnahmen für ihre Mitglieder zu generieren". Zu den Details äußerte er sich nicht.

Youtube sprach von einer "bahnbrechenden Vereinbarung". Der Gema-Direktor für Sendung und Online, Thomas Theune, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), es handele sich um einen "Meilenstein". Die Vereinbarung sichere, "den rund 70.000 Komponisten, Textdichtern und Verlegern endlich eine Beteiligung für die Nutzung ihrer geistigen Schöpfungen auf Youtube". Über die Summe, die Youtube pro Videoabruf an die Gema zahlt, wurde laut "FAZ" Stillschweigen vereinbart.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schock 
Ungeahnte Gefahr aus dem Meer zieht Kind ins Wasser

Das vermeintlich zutrauliche Tier schnappt nach einem kleinen Mädchen - und zieht das Kind ins Wasser. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de


Anzeige
shopping-portal