Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

    Update für Flash Player: Adobe warnt vor Sicherheitslücke

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Adobe aktualisiert Flash-Player

    | Andreas Lerg

    Update für Flash Player: Adobe warnt vor Sicherheitslücke. Adobe hat ein Update für den Flash-Player heraus gegeben.

    Adobe hat ein Update für den Flash-Player heraus gegeben. (Quelle: t-online.de)

    Adobe hat vor neuen brandgefährlichen Sicherheits-Lücken im Flash Player gewarnt. Das kleine Programm steckt im Grunde in jedem Browser. Der Fehler erlaubt es Online-Kriminellen, über manipulierte Internetseiten unbemerkt Schadprogramme auf einem PC auszuführen. Betroffen ist jede Flash-Version – unabhängig vom Betriebssystem unter dem die Software installiert ist. Das Update, das Adobe für den Flash Player zur Verfügung stellt, sollte von jedem Internet-Nutzer umgehend installiert werden.

    Hersteller Adobe stuft die entdeckten Sicherheits-Lücken als kritisch ein. Im Flash Player sorgt die Schwachstelle dafür, dass über manipulierte Internetseiten schädlicher Programmcode auf einem Computer ausgeführt werden kann. Laut Adobes Sicherheitsexperte Brad Arkin kann ein Angreifer so Viren und Trojaner oder auch unautorisierte Software auf dem angegriffenen PC installieren und ausführen. Adobe veröffentlichte daher ein dringendes Update für den Flash Player auf Version 10.0.45.2.

    Update für Flash Player wurde vorgezogen

    Dass Adobe die Veröffentlichung des Patches für den Flash Player vorzog, zeigt die Brisanz der Sicherheits-Lücken. Ursprünglich hätte die Version 10.0.45.2 erst kommende Woche am regulären Patchday des Software-Herstellers erscheinen sollen. Auch wenn Adobe noch keine aktiven Angriffe auf Internetnutzer bestätigte, hätten Cyber-Kriminelle die Schwachstellen in dem fast auf jedem PC installierten Flash Player bis dahin problemlos ausnutzen können. Möglicherweise wäre die Veröffentlichung auch im weltweiten Karnevalstreiben untergegangen, was Adobe sicherlich nicht riskieren wollte.

    Adobe Reader noch nicht gepatcht

    Doch auch die PDF-Software Adobe Reader und Adobe Acrobat sind von dem Problem betroffen. Sowohl in der aktuelle Version 9.3 als auch in früheren Versionen sollen zwei kritische Sicherheits-Lücken stecken. Entsprechende Updates wird Adobe an seinem Patchday kommende Woche veröffentlichen. Anfällig sind Adobe Reader und Adobe Acrobat unter den Betriebssystemen Windows, Mac OS X und Unix. Dabei muss Adobe erneut kritische Lecks abdichten: Erst im Dezember und im Januar schloss der Hersteller diverse Sicherheits-Lücken in seinen beliebten Programmen.

    Meistgelesen bei T-Online.de
    Tief "Elvira" lässt es krachen 
    Unwetterwarnungen für den Süden und Südwesten

    Schwere Gewitter mit Hagel, Sturm und Regenfluten sind im Anmarsch. mehr

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Zur Rede gestellt 
    Falscher Bettler will gerade in sein teures Auto steigen

    Monatelang soll der vermeintlich arme Mann vor einer Kirche gesessen haben. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal