Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

    Facebook: Spam-König Wallace stellt sich dem FBI

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Facebook Spam  

    Spam-König Wallace stellt sich dem FBI

    05.08.2011, 15:04 Uhr | Andreas Lerg

    Facebook: Spam-König Wallace stellt sich dem FBI. Spam-König stellt sich dem FBI. (Foto: FBI)

    Spam-König stellt sich dem FBI. (Foto: FBI)

    Über 27 Millionen Spam-Nachrichten und 500 Millionen Euro Strafe: Der selbsternannte Spam-König hat sich dem FBI gestellt. Zwischen 2008 und 2009 hatte der Amerikaner Sanford Wallace Facebook-Nutzer mit mehreren Millionen Spamnachrichten überzogen. Jetzt drohen dem Spam-König mehrere Jahre Haft, denn erstmals wird strafrechtlich gegen ihn ermittelt.

    Sanford Wallace, der sich selbst gerne als Spam-König bezeichnet, hat sich der US-Bundespolizei FBI gestellt. Wallace hatte 2008 und 2009 auf Facebook tausenden Nutzern insgesamt über 27 Millionen Spamnachrichten geschickt. Um diese Nachrichten zu versenden knackte Wallace über Phishing-Mails zahlreiche Facebook-Konten und missbrauchte diese für den Versand der unerwünschten Nachrichten. Mitte 2009 erreichte das soziale Netzwerk eine einstweilige Verfügung, die Wallace das untersagt.

    Spam-König verstößt gegen richterliche Verfügung

    Weil der Spam-König diese Verfügung ignorierte und weiter Spam- und Phishing-Nachrichten verschickte, droht dem 43-Jährigen eine Gefängnisstrafe von bis zu 16 Jahren, denn erstmals wird strafrechtlich gegen Wallace ermittelt. Bereits am 6. Juli erhob ein Gericht im kalifornischen San Jose gegen Wallace auf Betreiben von Facebook eine entsprechende Anklage wegen vielfachen Betruges und Platzierens unerwünschter Meldungen auf Pinnwänden von Facebook-Nutzern. Schon im Oktober 2009 sprach das Gericht dem sozialen Netzwerk einen Schadenersatz von umgerechnet über 500 Millionen Euro zu. Das Unternehmen hoffte damals auf eine abschreckende Wirkung dieses Urteils. Wallace sitzt derzeit aber nicht in Untersuchungshaft, sondern wurde gegen Kaution von 100.000 US-Dollar unter Auflagen entlassen.

    Computer-Video 
    Facebook: Die richtigen Einstellungen

    So schützen Sie Ihre Privatsphäre optimal. Video

    Spam-Erfahrung seit 1991

    1995 gründete Wallace die Firma Cyber Promotion, die sich auf den massenhaften Versand unerwünschter Werbemails spezialisierte. Seit 1997 nennt Wallace sich selbst Spam-König – nicht zu Unrecht. Der heute 43-Jährige ersann in den Folgejahren immer neue Methoden, um Spamfilter zu umgehen und auszuhebeln. So nutzte seine Firma gezielt falsche Absenderadressen, um Spamfilter zu unterlaufen und seine Werbemails zuzustellen. Bevor er milliardenfach Werbemails verschickte, kam Wallace bereits seit 1991 mit dem Versand unerwünschter Werbefaxe zu zweifelhaftem Ruhm. Neben dem Versand von Spammails nutzte Wallace Popup-Werbung und war an der Entwicklung der Spyware SmartBot beteiligt. Sanford Wallace gilt als der meist gehasste Spammer im Internet, sein Vorname wird deshalb oft mit Spamford verunglimpft.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Schuldgefühl 
    Hunde wissen genau, dass sie etwas angestellt haben

    Welcher der Vierbeiner hat an Herrchens Schuh geknabbert? Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal