Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Sicherheit >

    Phishing-Mail von Packstation sieht täuschend echt aus

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Täuschend echt: Phishing-Mail von der Packstation

    03.09.2012, 13:42 Uhr | Christian Fenselau

    Phishing-Mail von Packstation sieht täuschend echt aus. Diese Phishing-Mail lockt Packstationsnutzer in die Falle (Quelle: t-online.de)

    Diese Phishing-Mail lockt Packstationsnutzer in die Falle (Quelle: t-online.de)

    Kriminelle versuchen derzeit erneut, mit Phishing-Mails an Packstationsdaten zu gelangen. Es werden E-Mails verschickt, die den Absender "Packstation-Kundencenter" tragen. Selbst auf den zweiten Blick sieht die Nachricht täuschend echt aus. Die verlinkten Internetseiten scheinen von offizieller Seite zu stammen, das Schreiben ist korrekt und in fast einwandfreiem Deutsch abgefasst.

    In der Mail wird der Empfänger dazu aufgefordert, auf einer verlinkten Internetseite seine Packstationsdaten anzugeben. Die Daten nutzen Kriminelle beispielsweise, um mit geklauten Bankdaten operieren zu können. Sie können dann unerkannt Waren bestellen und abholen, anhand der Lieferadresse lassen sie sich nicht mehr ausfindig machen.

    Packstationsnutzung ohne Gold-Card

    Die derzeitigen Phishing-Mails geben vor, dass das SMS-TAN-Verfahren umgestellt werde. Nach der Umstellung sei es möglich, die Packstation auch ohne Gold-Card zu nutzen. Doch genau diese Änderung sollte stutzig machen, denn gerade aus Sicherheitsgründen ist die Karte zwingend erforderlich. Die Masche ist für Kriminelle dennoch lohnenswert, denn mit den ergaunerten Daten können sie Gold-Cards fälschen.

    Computer-Video 
    Online-Nepper und Datenschlepper entlarven

    Clevere Gratis-Tools schützen vor Internet-Betrügern. Video

    Die Betrüger nutzen verschiedene E-Mail-Texte und passen sie gegebenenfalls an. Die angegebenen Links zur Änderung der Daten werden ebenfalls verändert, sobald eine Adresse nicht mehr funktioniert. Momentan erweckt die Mail den Anschein, dass tatsächlich eine DHL-Seite verlinkt sei. Auch der Absender info@paket.de sieht offiziell aus. Hier ist es ratsam, dem Schein wenig Glauben zu schenken, denn Absenderangaben lassen sich ohne großen Aufwand beliebig fälschen. Die Verlinkung auf "dhl.de" ist ebenfalls nur Fassade, die tatsächliche Adresse ist eine andere. Wer nicht darauf achtet, findet eine täuschend echt nachgemachte Seite mit Eingabefeldern vor.

    So schützen Sie sich

    Grundsätzlich fragen Unternehmen wie die DHL und auch Banken auf diese Weise keine PIN- und TAN-Daten ab. Derartige Mails sind auch dadurch zu entlarven, dass sie keine exakte Anrede voranstellen, sondern mit "Sehr geehrter Kunde" oder ähnlich beginnen. Sind Sie dennoch unsicher, hilft eine Suche im Internet. Als falsch identifizierte Mails werden sehr schnell über Diskussionsforen verbreitet, um andere zu warnen. Hier lassen sich in der Regel schnell Übereinstimmungen zur selbst erhaltenen E-Mail finden.

    Meistgelesen bei T-Online.de
    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Fährt nicht rechts ran 
    Sportwagenfahrer blockiert Ambulanz

    Der Ignorant behindert den Einsatzwagen auf einer Strecke von über 25 Kilometern. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal